Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Ein Symbol der Freundschaft

Ein Symbol der Freundschaft
Foto: © Peter Lechner/HBF.  V.l.: Tiergartendirektorin Dagmar Schratter, Vorsitzender LI Zhanshu, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundesministerin Margarete Schramböck, Doris Schmidauer

Panda Yuan Yuan: Feierliche Übergabezeremonie im Tiergarten Schönbrunn

Das Pandamännchen Yuan Yuan ist nun offiziell im Tiergarten Schönbrunn zuhause. Am 20. Mai 2019 wurde der als sanftmütig und schlau beschriebene Bambusbär im Rahmen einer feierlichen Zeremonie von dem chinesischen Parlamentspräsidenten Li Zhanshu an die Republik Österreich, vertreten durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, übergeben. Es ist eine Leihgabe der Volksrepublik China. 

Starke Beziehungen

„Man merkt, Österreich liegt der Schutz der Großen Pandas am Herzen", sagte LI Zhanshu, der den Panda zu einem „Botschafter der Völkerverständigung“ erklärte. Der Panda sei ein „Symbol der Freundschaft“ zwischen der Volksrepublik China und Österreich, sagte auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen: „Wir wissen es sehr zu schätzen. Yuan Yuan ist hier in besten Händen“, so das Staatsoberhaupt. „Ich freue mich sehr über den Panda-Zuwachs in Schönbrunn. Ich hoffe, Yuan Yuan wird sich bei uns wohlfühlen. Die Pandas gelten mittlerweile auch als Symbol der Freundschaft zwischen der Republik Österreich und der Volksrepublik China.“ LI Zhanshu hob die gute Forschungszusammenarbeit mit dem Tiergarten Schönbrunn hervor und verwies auf die Zuchterfolge des Zoos: Das Pandaweibchen Yang Yang hatte gemeinsam mit dem im Dezember 2016 verstorbenen Panda-Männchen Long Hui fünf Pandababys - darunter auch ein Zwillingspaar, was eine Seltenheit darstellt. Diese Nachkommen leben in China.

Leihgabe für den Artenschutz

„Mit China verbinden uns nicht nur starke Handelsbeziehungen, sondern auch unsere gemeinsame Liebe zu den Panda-Bären. Die hohe Qualität der Panda-Betreuung ist weit über unsere Grenzen hinweg bekannt und wird durch die hervorragende Arbeit der Tierpflegerinnen und Tierpfleger des Tiergarten Schönbrunn sichergestellt. Ich bin überzeugt, dass sich Yuan Yuan bei uns wohlfühlen wird und ein Magnet für viele Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern wird“, erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck als Eigentümervertreterin des Tiergartens Schönbrunn. Der 19jährige Große Panda Yuan Yuan steht symbolisch für die guten wirtschaftlichen Beziehungen der Volksrepublik China zu Österreich. Bereits im April des Vorjahres haben Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck im Rahmen des größten Staatsbesuches der österreichischen Geschichte die Grundfesten für die Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder gelegt und dabei auch um einen neuen Partner für Panda-Weibchen Yang Yang gebeten.