Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Innovationsland Österreich

Innovationsland Österreich
Foto: ©AA+W - stock.adobe.com

Österreich soll bis 2030 in die Reihe der führenden Innovationsnationen aufsteigen. Dafür wird eine neue Forschungsstrategie entwickelt.

In den meisten internationalen Rankings liegt Österreich im Bereich Forschung, Technologie und Innovation (FTI) im oberen Mittelfeld. Damit das Land im internationalen Vergleich noch weiter aufsteigt, erarbeitet die Bundesregierung 2019 eine neue Forschungsstrategie (FTI-Strategie), die ab 2020 gelten und die alte Strategie aus 2011 ablösen wird.

Der Ministerrat hat bereits im August 2018 die Eckpfeiler der neuen Strategie beschlossen. Ziel ist es, dass die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen auf dem internationalen Parkett weiter steigt. Durch einen höheren Innovationsgrad und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft wird das Wirtschaftswachstum angekurbelt – was sich konkret in einer Zunahme des Arbeitsplatzangebots niederschlägt. So hat jeder Euro, der in die Forschung investiert wird, eine positive Auswirkung auf das Bruttoinlandsprodukt. Außerdem wird Österreich dadurch noch attraktiver für hervorragende Studierende und Forschende aus dem In- und Ausland. Denn: „Bildung zählt zu den wichtigsten Determinanten für Wirtschaftswachstum“, heißt es dazu im Österreichischen Forschungs- und Technologiebericht 2018 der Bundesregierung.

Die neue FTI-Strategie soll also vor allem zum wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wohlstand des Landes beitragen. Die Bundesregierung erstellt sie gemeinsam mit den wesentlichen Stakeholdern und im Austausch mit den Bundesländern.

50 Fragen zu sechs Zukunftsthemen

Einer dieser Stakeholder ist der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE), der Mitte Jänner 2019 ein Inputpapier mit 50 Fragen zu den sechs größten Zukunftsthemen veröffentlicht hat. Der RFTE stellt zum Beispiel die Frage, wie geeignete Rahmenbedingungen für eine innovative Start-Up-Landschaft geschaffen werden können oder was Universitäten brauchen, um internationales Top-Niveau zu erreichen.

Neues Gesetz zur Forschungsfinanzierung

Neben der neuen Forschungsstrategie wird vor allem das im Regierungsprogramm angekündigte Forschungsfinanzierungsgesetz mehr Planungssicherheit bringen. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann wollen den Entwurf für das neue Gesetz beim FTI-Gipfel der Bundesregierung am 7. Mai 2019 präsentieren.

Weiterlesen: Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE) berät als unabhängiges Gremium die Bundesregierung in allen Fragen zu Forschung, Technologie und Innovation. Die 50 Fragen kreisen um Zukunftsthemen wie „innovative Menschen“ und „Europa und Internationalisierung“.