Drohnenfliegen in der Freizeit

Europaflagge
Foto: ©Alterfalter - stock.adobe.com

Je nach Gewicht und Einsatz der Drohne sind Registrierung und Drohnenführerschein EU-weit ein Muss, auch im Freizeitbereich.

Der Betrieb von Drohnen wird durch die EU-Drohnen-Verordnung – je nach Risiko – in drei Kategorien eingeordnet: "open", "specific" oder "certified". Nur in den beiden letztgenannten Kategorien bedarf es einer Bewilligung. Von der Pflicht zur Registrierung und zum Drohnenführerschein ausgenommen sind jedenfalls Geräte, die unter die EU-Spielzeug-Richtline fallen (Kleinstdrohnen für Kinder unter 14 Jahren).

Tipp

Mit der App Dronespace (→ Austro Control) gibt Austro Control eine Orientierungshilfe, was wo mit welcher Drohne erlaubt ist. Standortbezogene Informationen liefert auch die Drohnen Info App (→ ÖAMTC).

Fliegen in der Kategorie "open"

Die Kategorie "open" ist besonders für den Privatgebrauch relevant. Wenn alle Vorgaben eingehalten werden, ist keine Bewilligung erforderlich. Menschenansammlungen dürfen prinzipiell nicht überflogen werden. Folgende Vorschriften sind zwingend einzuhalten:

  • maximal erlaubte Flughöhe: 120 Meter
  • ein ununterbrochener Sichtkontakt, also eine direkte Sichtverbindung zum Fluggerät (ohne technische Hilfsmittel)
  • ausreichender Sicherheitsabstand zu Menschen (je nach Gewicht des Gerätes) 

Hinweis

Wer mit einer Drohne in der Kategorie "open" mit einem Gewicht ab 250 Gramm fliegen möchte, braucht einen Drohnenführerschein.

Registrierungspflicht

Registrieren müssen sich Betreiberinnen/Betreiber von

  • Drohnen ab 250 Gramm (mit und ohne Kamera)
  • "High-Speed-Drohnen" (auch unter 250 Gramm)
  •  Drohnen mit Kamera (auch unter 250 Gramm)

Die Registrierung ist drei Jahre gültig. Eine wichtige Grundvoraussetzung ist neben dem Alter von 18 Jahren und ein Hauptwohnsitz in Österreich eine ausreichende Versicherung.

Hinweis

In Österreich registrierte Drohnen dürfen grundsätzlich im gesamten EU-Ausland geflogen werden, trotzdem sollte man sich in jedem Fall vor dem Auslandsaufenthalt über länderspezifische Regelungen wie Flugverbotszonen informieren.