Lehre mit Matura - überarbeitetes Förderprogramm

lehremitmatura_01
Foto: © Martin Lusser/BMBWF

Am 12. Februar wurde der Startschuss für die neue Berufsmatura gegeben. Mit dem neuen Programm "Lehre mit Matura" soll die Attraktivität im Bereich der dualen Ausbildung gesteigert werden. 60 Millionen Euro werden in diesen Bereich investiert. Das Ziel: Die Zahl der Absolventinnen und Absolventen erhöhen.

Das bereits seit 2008 bestehende Förderprogramm rückt die Anliegen und Bedürfnisse der Lehrlinge in den Vordergrund. Künftig sollen noch mehr Österreicherinnen und Österreicher die Möglichkeit auf die Lehre mit Matura haben. „Auf Grundlage einer umfassenden Evaluierung haben wir das bereits seit 2008 bestehende Förderprogramm umfassend evaluiert. Zukünftig stehen noch viel stärker die Bedürfnisse der Lehrlinge im Vordergrund. In den kommenden fünf Jahren investieren wir über 60 Millionen Euro in das Förderprogramm“, so Bildungsminister Heinz Faßmann.

Die Berufsmatura wird parallel zum bestehenden System, der dualen Ausbildung, laufen. Duale Ausbildung bedeutet, dass Wissen in Theorie (Berufsschule) und Praxis (Lehrbetrieb) vermittelt wird. Im Rahmen eines Kurses lernen Lehrlinge jene "Oberstufen-Inhalte", die für eine Maturaprüfung von Relevanz sind. Die Intention hinter der Berufsmatura ist, ein Angebot zu schaffen, dass Lehrlinge, die sich parallel zu ihrer Ausbildung auf die Berufsreifeprüfungen vorbereiten wollen, zielgerichtet anspricht. Damit unterscheidet sich das Programm von der traditionellen Berufsreifeprüfung, die nach dem Lehrabschluss berufsbegleitend absolviert werden kann.

Drop-out-Rate senken

Insgesamt 9.200 Lehrlinge haben seit 2008 das Förderprogramm erfolgreich abgeschlossen. Die Quote der Abbrecherinnen und Abbrecher ist jedoch hoch. Ein Drittel schafft es nicht zur Berufsreifeprüfung. Die Gründe dafür wurden im Rahmen einer Evaluierung, die vom Bundesministerium beauftragt wurde, geklärt. Es sei jedoch offensichtlich, dass es für 15- bis 18-Jährige nicht immer einfach ist, Berufsschule, berufspraktische Ausbildung und die Vorbereitungskurse für die Reifeprüfung unter einen Hut zu bringen. Diesem Problem soll mit der neuen Berufsmatura entgegengesteuert werden. Ein weiterer Motivationsschub für die Lehrlinge ist ein finanzieller Bonus für das erfolgreiche Absolvieren.

Finanzierungsmodus geändert

85 % der Fördermittel sollen an Kursanbieter gehen, die restlichen 15 % werden als Bonus für erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen eingespart. Insgesamt wird ein Betrag von 60 Millionen Euro für die Lehre mit Matura eingesetzt. Damit das Geld in die richtigen Menschen investiert wird, soll vor Ausbildungsantritt ein ernsthaftes Gespräch über das Lehrlingsprogramm geführt werden. Außerdem müssen alle Interessierten ein professionelles Motivationseinschreiben einreichen und begründen, warum sie die geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten sind.

Vorteile des Förderprogramms

Lehrlinge und Unternehmen profitieren von der Erneuerung der Berufsmatura. Erstere, weil neben der praktischen Lehrausbildung die Berufsreifeprüfung absolviert werden kann und zweitere, weil eine große Anzahl von höherqualifizierten Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt wird. Außerdem ist der Abschluss, der Vorbereitungskurse und Prüfungen inkludiert, für alle Lehrlinge kostenfrei. Dabei ist die Berufsreifeprüfung während der Lehrzeit möglich. Drei der vier Teilprüfungen können bereits vor der Lehrabschlussprüfung abgelegt werden.

Tipp

Weitere Information zur „Berufsmatura: Lehre mit Matura“ ist auf der Themenseite sowie der Presseseite des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung nachzulesen.