Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Allgemeine Informationen

Mit der Sicherheitspolizeigesetz-Novelle 2002 wurde das Fundrecht neu geregelt. Damit nehmen ausschließlich die Gemeinden – und nicht mehr die Polizei – die Funktion der Fundbehörde wahr.

AchtungAchtung

Ausgenommen von der Grundregel der Zuständigkeit der Gemeinden sind nach wie vor Bereiche, in denen gesetzlich vorgesehen ist, dass der Verlust und/oder Fund bei einer Dienststelle der Polizei oder einer anderen Behörde anzuzeigen ist. Zum Beispiel muss bei Verlust oder Diebstahl des Führerscheins oder der Kennzeichentafeln unverzüglich eine Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige gemacht werden. Werden Schusswaffen (z.B. Pistole oder Revolver), verbotene Schusswaffen oder Kriegsmaterial (z.B. Handgranate) gefunden, müssen diese zur Polizei gebracht bzw. im Falle des Fundes von Kriegsmaterial dort gemeldet werden.

Wenn es sich nicht um einen Verlust, sondern um einen Diebstahl handelt, ist immer die Polizei zuständig.

Ausführliche Informationen zu den Themen "Verlustanzeige" und "Diebstahlsanzeige" sowie dazu, was beim Fund von Gegenständen zu tun ist, finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Inneres, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie