Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Gründe, warum eine Zivildiensterklärung abgelehnt werden kann

  • Wenn der Wehrpflichtige eine gerichtlich strafbare Handlung begangen hat, bei der Waffengewalt gegen Menschen angewendet oder angedroht wurde oder die im Zusammenhang mit Waffen oder Sprengstoff begangen wurde
  • Wenn der Wehrpflichtige einem Wachkörper des Bundes oder der Gemeinde angehört
  • Wenn die Frist für die Abgabe der Zivildiensterklärung überschritten wurde
  • Wenn die Zivildiensterklärung unter Vorbehalt oder Bedingungen abgegeben wurde
  • Wenn die Zivildiensterklärung unvollständig ist
  • Das Recht, eine Zivildiensterklärung abzugeben, ruht für die Dauer eines Jahres nach Einbringung einer Widerrufserklärung zu einer bestehenden Zivildienstpflicht, ebenso nach Aufhebung der Zivildienstpflicht (wegen der Übertretung des Verbotes, verbotene Waffen, Kriegsmaterial und genehmigungspflichtige Schusswaffen zu erwerben oder zu besitzen oder Schusswaffen zu führen) 
Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Inneres