Berichtigungsantrag gegen das Wählerverzeichnis – Andere EU-Bürger mit Hauptwohnsitz in Österreich

Allgemeine Informationen

Bis zum Ablauf des Einsichtszeitraums können alle Österreicherinnen/Österreicher bzw. – je nach Wahl – auch nicht österreichische EU-Bürgerinnen/EU-Bürger unter Angabe des Namens und der Wohnadresse schriftlich oder mündlich Berichtigungsanträge gegen das Wählerverzeichnis stellen. Es kann die Aufnahme oder die Streichung einer Person aus diesem gefordert werden.

Zuständige Stelle

Verfahrensablauf

Zur Begründung des Berichtigungsantrags sind die entsprechenden Belege vorzulegen. Die Behörde prüft den Berichtigungsantrag und korrigiert gegebenenfalls das Wählerverzeichnis.

Rechtsgrundlagen

§ 16 Europawahlordnung (EuWO)

Letzte Aktualisierung: 17. Dezember 2019

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Inneres

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.