Historische Entwicklung der 27 Mitgliedstaaten

Die Europäische Union ist im Laufe der letzten Jahre mehrmals gewachsen. Die einst sechs Mitgliedstaaten sind, seit dem Beitritt Kroatiens zur EU im Jahre 2013 auf 28 gewachsen, nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs wieder auf 27 gesunken. Die Erweiterungen spiegeln die historische Entwicklung Europas wieder.

Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) - Gründungsmitglieder

  • Belgien
  • Bundesrepublik Deutschland (BRD)
  • Frankreich
  • Italien
  • Luxemburg
  • Niederlande

Europäische Gemeinschaft (EG)

1. Erweiterung – Norderweiterung 1973

  • Dänemark
  • Republik Irland
  • Vereinigtes Königreich*

2. Erweiterung – Süderweiterung (I) 1981

  • Griechenland

3. Erweiterung – Süderweiterung (II) 1986

  • Portugal
  • Spanien

Europäische Union (EU)

4. Erweiterung – EFTA-Erweiterung 1995

  • Finnland
  • Österreich
  • Schweden

5. Erweiterung – Osterweiterung (I) 2004

  • Estland
  • Lettland
  • Litauen
  • Polen
  • Tschechien
  • Slowakei
  • Ungarn
  • Slowenien
  • Malta
  • Zypern

6. Erweiterung – Osterweiterung (II) 2007

  • Bulgarien
  • Rumänien

7. Erweiterung - 2013

  • Kroatien

8. Austritt - 2020

  • Vereinigtes Königreich (Austritt: 31. Jänner 2020/Übergangsphase bis 31. Dezember 2020)

* Die im Zuge des Austrittsabkommens zum "Brexit" zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vereinbarte Übergangsphase ist am 31. Dezember 2020 ausgelaufen. Damit hat das Vereinigte Königreich den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Nähere Informationen zum Thema "Brexit und seine Folgen (→ BKA)" finden sich auf den Seiten des Bundeskanzleramtes.

Weiterführende Links

Plattform "Zukunft Europa" – Geschichte der EU (→ BKA)

Letzte Aktualisierung: 1. Juli 2021

Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion