Strafen bei Verstößen durch Erwachsene, Erziehungsberechtigte und Aufsichtspersonen in Tirol

Hinweis

In Österreich ist der Jugendschutz nicht bundeseinheitlich geregelt, sondern Angelegenheit der Bundesländer. Es kann daher zu unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern kommen. Es gelten die Bestimmungen desjenigen Bundeslandes, in dem sich das Kind bzw. der Jugendliche gerade aufhält.

Im Folgenden werden nicht alle, sondern ausgewählte Verwaltungsübertretungen und deren Folgen dargestellt.

Diese Tabelle zählt die rechtlichen Konsequenzen bei Verstößen durch Erziehungsberechtigte und Aufsichtspersonen gegen Jugendschutzbestimmungen in Tirol auf.

Verstoß

Konsequenz

Kommen Aufsichtspersonen ihren allgemeinen Pflichten nicht nach, handelt es sich um eine Verwaltungsübertretung.

Der Versuch ist strafbar.

Die allgemeinen Pflichten der Aufsichtspersonen bestehen darin,

  • im Rahmen des Möglichen und Zumutbaren dafür zu sorgen, dass Kinder und Jugendliche keine Überschreitungen des Jugendschutzgesetzes und der darauf beruhenden Verordnungen begehen.
  • Aufsichtspersonen sind von der Bezirksverwaltungsbehörde mit einer Geldstrafe von bis zu 3.630 Euro und in manchen Fällen bis zu 7.260 Euro zu bestrafen

Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2020

Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion