Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung

Zuständigkeit der Sozialversicherungsträger in der Krankenversicherung

Im Rahmen der Sozialversicherung sind im Falle eines Freizeitunfalls die folgenden Sozialversicherungsträger in der Krankenversicherung zuständig:

Krankmeldung an den Arbeitgeber

Ist eine Arbeitnehmerin/ein Arbeitnehmer als Folge eines Freizeitunfalls an der Arbeitsleistung verhindert, so ist er oder sie verpflichtet, die Arbeitgeberin/den Arbeitgeber unverzüglich (ohne schuldhaftes Zögern) in Kenntnis zu setzen.

Nähere Informationen zu den Themen Krankmeldung, Krankengeld und Entgeltfortzahlung bei Krankheit finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Maßnahmen im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung

Folgende Maßnahmen werden seitens der gesetzlichen Krankenversicherung als Folge eines Freizeitunfalls gewährt:

  • Krankenbehandlung (ärztliche Hilfe, Heilmittel und Heilbehelfe sowie der ärztlichen Hilfe gleich gestellte Leistungen, z.B. Psychotherapie, klinische Psychologie, Physiotherapie)
  • Medizinische Hauskrankenpflege
  • Anstaltspflege
  • Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit
  • Wiedereingliederungsgeld nach langem Krankenstand
  • Rehabilitationsgeld bei geminderter Arbeitsfähigkeit
  • Hilfe bei körperlichen Gebrechen
  • Zahnbehandlung, Zahnersatz, kieferorthopädische Behandlungen
  • Maßnahmen der Gesundheitsförderung (allgemeine Beratung und Aufklärung über Verhütung von Krankheiten und Unfällen)
  • Medizinische Maßnahmen der Rehabilitation
  • Freiwillige Leistungen bzw. im pflichtgemäßen Ermessen
    • Maßnahmen zur Festigung der Gesundheit (Kuraufenthalte, Zuschüsse zu solchen)

Online-Ratgeber und -Rechner

Rechtsgrundlagen

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz