Verbot von Wildtierbörsen

Seit 1. April 2016 sind Kaufbörsen mit Wildtieren, wie z.B. Schlangen, in Österreich verboten.

Der Kauf eines Tieres will gut überlegt sein. Tierhalterinnen/Tierhalter tragen Verantwortung für ihre tierischen Mitbewohner. Kaufbörsen regen zu Spontankäufen an und uninformierte Spontankäufe führen zwangsläufig zu mehr Tierleid, da sich die Käuferinnen/Käufer oft nicht über die Haltungsbedingungen informieren.

Weiterhin erlaubt bleibt

  • der Kauf von Wildtieren in Tier-und Zoofachhandlungen, wo eine ausführliche Beratung über die Bedürfnisse der Tiere möglich ist, sowie
  • der Tausch bei Tauschbörsen.

Rechtsgrundlagen

Tierschutz-Veranstaltungsverordnung (TSchG-VeranstV)

Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz