Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Haltung von Listenhunden ("Kampfhunden") in Oberösterreich

In Oberösterreich gibt es keine besonderen Auflagen für die Haltung von Hunden bestimmter Rassen. Bei der Anmeldung eines Hundes, egal welcher Rasse, ist aber ein dreistündiger Kurs zu absolvieren, um Sachkunde nachzuweisen. Eine Stunde dieses Kurses hält eine Tierärztin/ein Tierarzt ab, zwei Stunden des Kurses eine fachkundige Person, etwa eine Hundetrainerin/ein Hundetrainer.

Werden aber gefährliche Verhaltensweisen eines Hundes gegenüber Mensch oder Tier bekannt, kann die Bürgermeisterin/der Bürgermeister im Einzelfall die Auffälligkeit eines Hundes (d.h. sein Gefährdungspotential auf Grund bestimmter Tatsachen) durch Bescheid feststellen und den Hundehalter/die Hundehalterin dazu verpflichten, einen Sachkundenachweis zu erbringen, oder den auffälligen Hund einer geeigneten Einrichtung oder Person zur Haltung und Pflege zu übergeben.

Die jeweilige Gemeinde kann weitere Vorschriften, die bei der Hundehaltung einzuhalten sind, wie den Maulkorb- und Leinenzwang, erlassen.

Rechtsquellen

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: oesterreich.gv.at-Redaktion