Sanierungsoffensive 2021/2022

Allgemeines zu den Förderungsaktionen

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) unterstützt auch in den Jahren 2021 und 2022 thermische Gebäudesanierungen und setzt damit einen weiteren wesentlichen Schritt zur Klimaneutralität im Jahr 2040.

Für die Förderungsaktion "raus aus Öl und Gas" und die Sanierungsoffensive 2021/2022 stehen für Private und Betriebe insgesamt 650 Millionen Euro zur Verfügung.

Im Rahmen der Sanierungsoffensive 2021/2022 werden thermische Gebäudesanierungen unterstützt. Der Sanierungsscheck richtet sich an Privatpersonen. Für Betriebe, Vereine und konfessionelle Einrichtungen sowie für Gemeinden steht die thermische Gebäudesanierung zur Verfügung.

Sanierungsscheck für Private (Ein- und Zweifamilienhaus, Reihenhaus)

Mit dem Sanierungsscheck für Private 2021/2022 (Ein- und Zweifamilienhaus, Reihenhaus) werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv-Standard bzw. gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs um mindestens 40 Prozent führen, sowie Einzelbauteilsanierungen.

Die Förderung beträgt je nach Sanierungsart zwischen 2.000 Euro und 6.000 Euro. Bei Verwendung von Dämmmaterial aus nachwachsenden Rohstoffen kann darüber hinaus ein Zuschlag gewährt werden. Es können maximal 30 Prozent der gesamten förderungsfähigen Kosten gefördert werden.

Einreichen können ausschließlich Privatpersonen (natürliche Personen). Gefördert werden Leistungen, die ab 1. Jänner 2021 erbracht wurden.

Der Sanierungsscheck für Ein-/Zweifamilienhäuser und Reihenhäuser richtet sich an (Mit-)Eigentümerinnen/(Mit-)Eigentümer, Bauberechtigte und an Mieterinnen/Mieter eines Ein-/Zweifamilienhauses oder Reihenhauses. Eine Förderung ist nur für Gebäude im Inland möglich.

Folgende Maßnahmen sind förderungsfähig:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren

Anträge können seit 9. Februar 2021 so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis 31. Dezember 2022. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online bei der KPC.

Umfangreiche Informationen zu Förderungsdetails, Antragstellung, Formularen und Allgemeinen Vertragsbedingungen finden sich auf den Seiten der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (→ KPC):

Sanierungsscheck für Private (mehrgeschoßiger Wohnbau)

Mit dem Sanierungsscheck für Private 2021/2022 (mehrgeschoßiger Wohnbau – MGW) werden thermische Sanierungen gefördert, sofern das privat genutzte Wohngebäude älter als 20 Jahre ist. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv-Standard, bei denen Außenwände und/oder Geschoßdecken gedämmt bzw. Fenster und Außentüren erneuert werden.

Die Förderung beträgt 50 Euro/m² Wohnnutzfläche. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen (mindestens 25 Prozent aller gedämmten Flächen) erhöht sich die Förderung auf 75 Euro/m² Wohnnutzfläche. Es können maximal 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten gefördert werden.

Einreichen können Gebäudeeigentümerinnen/Gebäudeeigentümer bzw. deren bevollmächtigte Vertretung (z.B. die Hausverwaltung) eines mehrgeschoßigen Wohnbaus mit mindestens drei Wohneinheiten. Eine Förderung ist nur für Gebäude im Inland möglich.

Folgende Maßnahmen sind förderungsfähig:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren

Anträge können seit 9. Februar 2021 so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis 31. Dezember 2022. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online bei der KPC.

Umfangreiche Informationen zu Förderungsdetails, Antragstellung, Formularen und Allgemeinen Vertragsbedingungen finden sich auf den Seiten der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (→ KPC):

Thermische Gebäudesanierung für Betriebe, Vereine, konfessionelle Einrichtungen

Förderungsmittel für die umfassende thermische Gebäudesanierung und für einzelne Energiesparmaßnahmen werden für alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen.

Mit der thermischen Gebäudesanierung – umfassende Sanierungen werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Die Förderungshöhe ist abhängig von der Sanierungsqualität und beträgt bis zu 50 Prozent der förderungsfähigen Kosten. Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen (ausgenommen Planungsleistungen), vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist, erfolgen.

Mit der thermischen Gebäudesanierung – Einzelmaßnahmen werden Maßnahmen zur Dämmung der obersten Geschoßdecke, des Daches sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern, Außentüren und Toren von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Förderungsanträge sind nach Umsetzung des Projekts, spätestens jedoch sechs Monate nach Rechnungslegung für die beantragten Maßnahmen einzubringen.

Die Antragstellung erfolgt jeweils ausschließlich online bei der KPC.

Ausführliche Informationen zu Förderungsdetails, Antragstellung und Formularen finden sich auf den Seiten der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (→ KPC):

Thermische Gebäudesanierung für Gemeinden

Förderungsmittel für die thermische Gebäudesanierung werden für alle österreichischen Gemeinden bereitgestellt.

Mit der thermischen Gebäudesanierung – umfassende Sanierungen werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Die Förderungshöhe ist abhängig von der Sanierungsqualität und beträgt bis zu 18 Prozent der förderungsfähigen Kosten. Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen (ausgenommen Planungsleistungen), vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Mit der thermischen Gebäudesanierung – Einzelmaßnahmen werden Maßnahmen zur Dämmung der obersten Geschoßdecke, des Daches sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern, Außentüren und Toren von öffentlichen Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind, gefördert. Förderungsanträge sind nach Umsetzung des Projekts, spätestens jedoch sechs Monate nach Rechnungslegung für die beantragten Maßnahmen einzubringen.

Die Antragstellung erfolgt jeweils ausschließlich online bei der KPC.

Ausführliche Informationen zu Förderungsdetails, Antragstellung und Formularen finden sich auf den Seiten der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (→ KPC):

Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie