Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Begriff "Arbeit"

Arbeit zählt zu den Grundbedürfnissen jedes Menschen. Neben einem eigenen Einkommen und Unabhängigkeit verschafft ein Job Anerkennung und Gelegenheit zur persönlichen Entwicklung.

Eine Person, die die allgemeine Schulpflicht (das neunte Schuljahr) erfüllt hat und 15 Jahre alt ist, ist nach dem österreichischen Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz kein Kind mehr, sondern eine Jugendliche/ein Jugendlicher (bis zum 18. Geburtstag) und darf offiziell arbeiten. Davor gilt das gesetzliche Kinderarbeitsverbot (Ausnahmen gelten beispielsweise für leichte Arbeit im Familienbetrieb). Nur für ein Lehrverhältnis beträgt das Mindestalter 14 Jahre. Die allgemeine Schulpflicht muss aber jedenfalls beendet sein.

Das Ausbildungspflichtgesetz sieht darüber hinaus vor, dass jede Jugendliche/jeder Jugendliche nach der Pflichtschule verpflichtend eine weiterführende Bildung oder Ausbildung besuchen muss ("AusBildung bis 18").

Eine Beschäftigung von Jugendlichen unter 18 ist im Sinne des Ausbildungspflichtgesetzes nur mehr möglich, wenn Jugendliche bereits eine anerkannte Ausbildung aufweisen oder sich die Beschäftigung auf Ferialpraktika begrenzt. Wenn im Rahmen der Betreuung durch das Arbeitsmarktservice oder das Jugendcoaching im so genannten Betreuungs- oder Perspektivenplan eine Beschäftigung als sinnvoll erachtet wird, ist sie in Ausnahmefällen auch zulässig. Eine grundsätzliche Ausnahme stellt die Lehrlingsausbildung dar. 

Arbeitsbedingungen sind in Österreich vor allem durch bestimmte Gesetze und Vereinbarungen geregelt (z.B. Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz, Kollektivverträge, Mindestlohntarif, Lehrlingsentschädigungen, Sozialversicherungsrecht, Ausländerbeschäftigung).

Im Rahmen der Ausbildungsgarantie für Jugendliche bis 25 Jahre verpflichtet sich die Bundesregierung Jugendlichen, die nicht direkt auf eine betriebliche Lehrstelle vermittelt werden können, ein alternatives Qualifizierungsangebot (beispielsweise im Rahmen der Überbetrieblichen Lehrausbildung) zu machen. Nähere Auskünfte gibt es beim Arbeitsmarktservice (bzw. in Wien beim Arbeitsmarktservice für Jugendliche).

Informationen zur Berufswahl sowie Bewerbungstipps finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Weiterführende Links 

Rechtsgrundlagen

Inhaltlicher Stand: 29. Januar 2020

Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend