Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Eingliederungsbeihilfe ("Come Back")

Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber, die vorgemerkte arbeitslose Frauen und Männer ab 45 Jahren einstellen, können vom Arbeitsmarktservice (AMS) eine Förderung (Zuschuss zu den Lohnkosten) erhalten. Die Förderungshöhe und die Förderungsdauer werden im Einzelfall je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen zwischen Arbeitsmarktservice und Arbeitgeberin/Arbeitgeber vereinbart.

Die Eingliederungsbeihilfe ist grundsätzlich keine Maßnahme speziell für ältere Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer, sondern es kann ein vollversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis folgender Personengruppen gefördert werden:

  • Personen unter 25 Jahren, die länger als sechs Monate arbeitslos vorgemerkt sind,
  • Personen ab 25 Jahren, die länger als zwölf Monate arbeitslos vorgemerkt sind sowie
  • Personen, die akut von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind (arbeitsmarktferne Personen, Personen mit physischen, psychischen oder geistigen Beeinträchtigungen, Wiedereinsteigerinnen oder Ausbildungsabsolventinnen/Ausbildungsabsolventen mit fehlender Praxis, Arbeitsuchende ab 45 Jahren  etc.)

Weiterführende Links

Eingliederungsbeihilfe ("Come Back") (Arbeitsmarktservice)

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019

Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz