Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Begriffe mit V

Wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs aus:

Buchstabennavigation

Verlassenschaft

Als "Verlassenschaft" werden alle Rechte und Pflichten einer Person nach deren Tod bezeichnet. Sind sie vermögenswert (z.B. Forderungen, Eigentum), können sie vererbt werden. Höchstpersönliche Rechte (z.B. Unterhaltsansprüche, Namensrecht, Wahlrecht) und höchstpersönliche Pflichten (z.B. Geldstrafen) zählen nicht zur Verlassenschaft und sind daher nicht vererblich.

Die Verlassenschaft wird im Zuge des Verlassenschaftsverfahrens abgewickelt. Dabei handelt es sich um ein gerichtliches Verfahren, das von den Notarinnen/Notaren als Beauftragte des Bezirksgerichts durchgeführt wird.

Ausführliche Informationen zu den Themen "Verlassenschaftsverfahren" und "Erben und Vererben" finden sich auf oesterreich.gv.at.

Inhaltlicher Stand: 29.04.2019

Abgenommen durch: oesterreich.gv.at-Redaktion