Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Begriffe mit B

Wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs aus:

Buchstabennavigation

Berichtspflicht

Die Staatsanwaltschaften sind – wie die Gerichte – Teil der Gerichtsbarkeit. Sie sind jedoch – anders als die Gerichte – nicht unabhängig und nicht weisungsfrei. Weisungsberechtigt sind die Oberstaatsanwaltschaften und letztlich die Bundesministerin/der Bundesminister für Justiz.

Berichtspflicht der Staatsanwaltschaft an die jeweilige Oberstaatsanwaltschaft besteht bei Strafsachen,

  • an denen öffentliches Interesse wegen der Bedeutung der Straftat oder wegen der tatverdächtigen Person besteht oder
  • zu denen noch erhebliche, bisher ungeklärte Rechtsfragen zu beurteilen sind.

Die Oberstaatsanwaltschaft prüft die Berichte und kann Weisungen erteilen. Berichte über Strafsachen von überregionaler Bedeutung hat die Oberstaatsanwaltschaft der Bundesministerin/dem Bundesminister für Justiz vorzulegen, die ihrerseits/der seinerseits gegebenenfalls die erforderlichen Weisungen erteilen kann.

Weiterführende Informationen zum Thema "Weisungsrecht" finden sich auf oesterreich.gv.at.

Inhaltlicher Stand: 25. Februar 2020

Abgenommen durch: oesterreich.gv.at-Redaktion