Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Begriffe mit A

Wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffs aus:

Buchstabennavigation

Änderungskündigung

Die Änderungskündigung ist eine Kündigung, die dann erfolgt, wenn sich die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer mit einer bestimmten Änderung des Arbeitsvertrages (meist eine Verschlechterung) nicht einverstanden erklärt.

Es gibt die auflösend bedingte Änderungskündigung und die aufschiebend bedingte Änderungskündigung. Bei der auflösend bedingten Änderungskündigung wird die Kündigung ausgesprochen, stimmt die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer dann aber binnen einer Frist der Änderung zu, wird sie rückwirkend wieder rechtsunwirksam. Die Kündigungsfrist beginnt mit dem auf den Ausspruch der mündlichen Kündigung bzw. dem auf den Zugang der schriftlichen Kündigung folgenden Tag zu laufen.

Bei der aufschiebend bedingten Änderungskündigung wird die Kündigung unter der Bedingung wirksam, dass die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer der Änderung nicht zustimmt. Die Kündigungsfrist beginnt erst, wenn feststeht, dass die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer der Änderung nicht zustimmt.

Es ist ausschließlich Sache der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers, ob sie/er das Arbeitsverhältnis auch unter den geänderten Bedingungen fortsetzen möchte.

Ausführliche Informationen zum Thema "Beendigung Arbeitsverhältnis" finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Inhaltlicher Stand: 02.05.2019

Abgenommen durch: oesterreich.gv.at-Redaktion