Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Auslandsösterreicher – Nationalratswahl 2019

Als Auslandsösterreicherinnen/Auslandsösterreicher werden Österreicherinnen/Österreicher mit Hauptwohnsitz im Ausland bezeichnet. Sie müssen in der Wählerevidenz einer österreichischen Gemeinde eingetragen sein, um an bundesweiten Wahlen (Nationalratswahlen, Bundespräsidentenwahlen, Europawahlen) sowie an Volksbefragungen und Volksabstimmungen teilnehmen zu dürfen. IIm Gegensatz zu Österreicherinnen/Österreichern mit Hauptwohnsitz in Österreich müssen sie dafür einen Antrag stellen, um in die Wählerevidenz aufgenommen zu werden bzw. darin zu verbleiben. Die Eintragung in der Wählerevidenz gilt für zehn Jahre und muss dann erneuert werden.

HinweisHinweis

Mittels Formular kann jederzeit ein Antrag auf Eintragung in die Wählerevidenz gestellt werden, um an den nächsten bundesweiten Wahlen sowie an Volksbefragungen und Volksabstimmungen teilzunehmen. Um herauszufinden, bei welcher Gemeinde der Antrag auf Erfassung in der (Europa-)Wählerevidenz gestellt werden muss, bietet das Bundesministerium für Inneres eine Ausfüllanleitung zum Antrag an.

Es besteht die Möglichkeit, für die Dauer der Eintragung in der Wählerevidenz durch Ankreuzen des entsprechenden Kästchens auf dem Antragsformular eine automatische Zusendung von Wahlkarten zu beantragen. Dafür benötigt die zuständige Gemeinde stets die aktuelle Auslandsanschrift.

AchtungAchtung

Bei Verlegung des Hauptwohnsitzes ins Ausland reicht es nicht, sich nach dem Meldegesetz abzumelden, um als Auslandsösterreicherin/Auslandsösterreicher in der Wählerevidenz zu verbleiben.

Auslandsösterreicherinnen/Auslandsösterreicher, die per Briefwahl im Ausland wählen möchten, benötigen für die Stimmabgabe immer eine Wahlkarte. Diese muss – wenn sie nicht bei der Eintragung in die Wählerevidenz "abonniert" wurde – bei der Gemeinde, in deren Wählerevidenz sie eingetragen sind, beantragt werden. Statt die Wahlkarte nach dem Wahlvorgang an die Bezirkswahlbehörde zu schicken, kann sie auch bei einer österreichischen Vertretungsbehörde (z.B. Botschaft, Konsulat) oder bei einer österreichischen Einheit abgegeben werden. Für die Abgabe einer Wahlkarte bei diesen Stellen bestehen verschiedene Fristen, damit ein rechtzeitiges Einlangen bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde gewährleistet ist.

Weitere Informationen zur Nationalratswahl 2019 finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Weiterführende Links

Nationalratswahl 2019 (BMI)

Rechtsgrundlagen

Nationalrats-Wahlordnung 1992 (NRWO)

Inhaltlicher Stand: 09.07.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Inneres