Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Was sind gefährliche Haushaltsartikel?

In Österreich werden durch das Chemikaliengesetz Kennzeichnung, Haftung und Umgang mit gefährlichen Chemikalien geregelt. Die Hersteller sind zur Kennzeichnung verpflichtet.

Kennzeichnung   

  • Name des gefährlichen Stoffes (Zubereitung: Prozentangabe des Giftstoffes)
  • Name (Firma) und Sitz des Herstellers/Importeurs
  • Gefahrensymbol und Bezeichnung der Gefahr
  • Standardaufschrift mit Gefahrenhinweisen
  • Standardaufschrift mit Verwendungshinweisen
  • Hinweise mit Gegenmaßnahmen im Unglücksfall
  • Hinweise zur schadlosen Beseitigung

Wenn nicht gewerblich genutzt:

  • Gebrauchsanweisung
  • Dosierungsvorschrift (bei Platzmangel als Beipackzettel)

Die bildliche Kennzeichnung erfolgt durch folgende Symbole:

Sollten Stoffe mit diesen Symbolen verschluckt,eingeatmet oder mit Haut in Kontakt getreten sein,kann es zu schweren Gesundheitsschäden führen.

Sollten Stoffe mit diesen Symbolen verschluckt,eingeatmet oder mit Augen oder Haut in Kontaktgetreten sein, kann es zu schweren Verätzungen führen.

 

Das Flammensymbol weist auf erhöhte Brandgefahr hin.Schon der kleinste Funke kann zur Entzündung führen.

Diese Stoffe können bei Verbindung mit brennbaren Stoffen einen Brand auslösen.

Eine explosionsartige Zersetzung ist möglich. Kann zur gefährlichen Bombe werden.

Es gibt im Handel langzeitgefährliche und umweltgefährdende Produkte. Durch unsachgemäße Lagerung, Verarbeitung und Entsorgung kann es zur Verunreinigung des Grundwassers, des Bodens oder der Luft kommen.

 

Reste keinesfalls über die Kanalisation entsorgen.

 

Nicht mit dem Hausmüll entsorgen, sondern in Altstoffsammelzentren unter Problemstoffe deponieren.

Weiterführende Links

Inhaltlicher Stand: 28.02.2018
Abgenommen durch: oesterreich.gv.at-Redaktion