Reisebeschränkungen durch das Coronavirus

Neu

Bei der Einreise aus Brasilien, Indien und Südafrika gelten aktuell besondere Einreisebeschränkungen und Landeverbote für Luftfahrzeuge aus diesen Ländern. Detaillierte Informationen finden sich auch auf der Seite des Pre-Travel-Clearance-Formulars.

Achtung

Wer aus dem Ausland nach Österreich einreist, ist grundsätzlich dazu verpflichtet, sich vor der Einreise elektronisch zu registrieren (frühestens 72 Stunden vor der Einreise nach Österreich). Das gilt auch für österreichische Staatsangehörige. Weitere Informationen zu Registrierungspflicht, Ausnahmen und Einreiseformular – Pre-Travel-Clearance finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Aktuell sind auch regelmäßige Pendlerinnen/Pendler, die aus Staaten mit hohem Infektionsrisiko (nicht in Anlage A der COVID-19-Einreiseverordnung genannt) nach Österreich einreisen, verpflichtet, einen negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis mitzuführen und sich elektronisch mittels Einreiseformular – Pre-Travel-Clearance zu registrieren.

Ausführliche Informationen hinsichtlich FAQ: Einreise nach Österreich finden sich auf der Website des BMSGPK, hinsichtlich → Reiseinformation (Ausreise aus Österreich in andere Staaten) auf der Website des BMEIA.

Allgemeine Informationen

Aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) rät das Außenministerium weiterhin dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere Urlaubsreisen, ab. Es ist weiterhin mit Einschränkungen des Flug- und Reiseverkehrs sowie Quarantänemaßnahmen in zahlreichen Ländern zu rechnen.

Aktuell hat Österreich Reisewarnungen für fast alle Staaten der Welt ausgesprochen. Davon ausgenommen sind jene Staaten, die in der Anlage A der aktuellen COVID-19-Einreiseverordnung enthalten sind: Australien, Finnland, Island, Neuseeland, Singapur, Südkorea und Vatikan.

Ausführliche Informationen zu → Reisewarnungen finden sich auf den Seiten des BMEIA unter → Reiseinformation, weitere Informationen zu Reisewarnung finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Uneingeschränkte Einreise aus Staaten laut Anlage A (geringes COVID-19-Risiko)

Personen dürfen uneingeschränkt nach Österreich einreisen, wenn

  • sie aus einem der folgenden Staaten (laut Anlage A der COVID-19-Einreiseverordnung) einreisen: Australien, Finnland, Island, Neuseeland, Singapur, Südkorea oder Vatikan
  • und sie sich in den vergangenen zehn Tagen ausschließlich in Österreich oder einem dieser Staaten aufgehalten haben.

Beschränkte Einreise aus Staaten, die sich nicht in Anlage A befinden

Personen, die nicht aus einem Staat laut Anlage A der COVID-19-Einreiseverordnung nach Österreich einreisen, müssen sofort auf eigene Kosten eine zehntägige (Heim-) Quarantäne antreten, wenn sie

  • aus einem EU- /EWR-Staat, der Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino oder dem Vatikan einreisen
    und
  • sie sich in den vergangenen zehn Tagen nicht ausschließlich in Österreich oder in einem dieser Staaten (Anlage A) aufgehalten haben.

Kann bei der Einreise kein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache über ein negatives Testergebnis (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, oder Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden) vorgelegt werden, ist unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden ein Test nachzumachen.

Hinweis

Als ärztliches Zeugnis wird auch ein in Österreich ausgestelltes negatives Testergebnis (PCR- oder Antigen-Test) anerkannt z.B. von einer Teststraße oder aus einer Apotheke. Es muss folgende Daten umfassen: Vor- und Nachname der getesteten Person, Geburtsdatum, Datum und Uhrzeit der Probennahme, Testergebnis (positiv oder negativ), Unterschrift der testdurchführenden Person und Stempel der testdurchführenden Institution oder Bar- bzw. QR-Code. Selbsttests sind daher nicht ausreichend.

Die Einreisenden müssen trotzdem auf eigene Kosten eine zehntägige (Heim-) Quarantäne antreten. Diese kann jedoch durch einen negativen PCR-  oder Antigen-Test vorzeitig, jedoch frühestens am fünften Tag, beendet werden. Das negative Testergebnis ist bei einer etwaigen Kontrolle vorzuweisen, wobei eine Kontrolle überall an Ort und Stelle vorgenommen werden kann, z.B. auch im Rahmen einer Verkehrskontrolle. 

Für folgende Personengruppen gelten Ausnahmen:

  • humanitäre Einsatzkräfte,
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen (darunter fallen z.B. auch 24-Stunden-Betreuerinnen/24-Stunden-Betreuer, aber nicht regelmäßige Pendlerinnen/Pendler),
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie der Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen,
  • Fremde, wenn diese über einen Lichtbildausweis gemäß § 5 des Amtssitzgesetzes verfügen (in Österreich akkreditierte Diplomatinnen/Diplomaten)

Diese Personen dürfen mit einem ärztlichen Zeugnis, das einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder Antigen-Test (nicht älter als 48 Stunden) bestätigt, einreisen.

Wenn sie bei der Einreise kein Gesundheitszeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorlegen können, müssen sie sofort auf eigene Kosten eine zehntägige (Heim-) Quarantäne antreten. Nach der Einreise ist es jedoch jederzeit möglich, diese vorzeitig durch einen negativen PCR- oder Antigen-Test (ein in Österreich ausgestelltes Testergebniszu beenden. Das negative Testergebnis ist bei einer Kontrolle vorzuweisen.

Einreise von Pendlerinnen/Pendlern aus sonstigen Staaten (nicht in Anlage A genannt)

Regelmäßige Pendlerinnen/Pendler müssen bei Einreise aus sonstigen Staaten (jene, die nicht in Anlage A genannt sind) ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis (ärztliches Gesundheitszeugnis in deutscher oder englischer Sprache bzw. in Österreich ausgestelltes Testergebnis) mitführen bzw. binnen 24 Stunden nach der Einreise durchführen zu lassen. Solche Pendlerinnen/Pendler sind Personen, die mindestens einmal pro Monat aus beruflichen oder privaten Gründen bzw. zu Ausbildungszwecken einreisen.

Zusätzlich sind Pendlerinnen/Pendler auch zu einer elektronischen Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance verpflichtet. Sie müssen sich bei jeder Änderung der Daten neu registrieren, jedenfalls aber nach 28 Tagen. Sollten Pendlerinnen/Pendler seltener als einmal pro Woche einreisen, müssen sie sich jeweils vor der Einreise registrieren. Falls eine Online-Registrierung nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Für die Ausnahme der Einreise als Pendlerinnen/Pendler ist es notwendig, dass

  • die Gültigkeit des Testergebnisses zum Zweck der Einreise sieben Tage ab dem Zeitpunkt der Probenahme, sofern die Einreise aus einem EU-/EWR-Staat oder aus der Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatikan erfolgt und dieser Staat nicht in Anlage B (Bulgarien, Estland, Frankreich, Kroatien, Niederlande, Polen, Schweden, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern) gelistet ist. Die einreisende Person muss glaubhaft  machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise nicht in einem in Anlage B genannten Staat oder einem Staat im Sinne des § 5 der COVID-19-Einreiseverordnung aufgehalten hat;
  • Für die Einreise aus einem Staat der Anlage B oder einem Staat im Sinne des § 5 der COVID-19-Einreiseverordnung oder eines Aufenthaltes in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem hier genannten Staat gilt, dass die Probenahme im Zeitpunkt der Einreise (Antigen- oder PCR-Test) nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.

Einreiseverbot aus sonstigen Staaten (nicht in Anlage A genannt) mit Ausnahmen

Die Einreise aus sonstigen, oben nicht genannten Staaten ist grundsätzlich untersagt.

Von diesem Einreiseverbot gibt es jedoch Ausnahmen. Folgende Personengruppen dürfen mit einer verpflichtenden zehntägigen Heimquarantäne, die frühstens am fünften Tag durch einen PCR- oder Antigen-Test beendet werden kann, einreisen:

  • österreichische Staatsbürgerinnen/österreichische Staatsbürger, sonstige EU-Bürgerinnen/EU-Bürger, EWR-Bürgerinnen/EWR-Bürger und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Schweizerinnen/Schweizer und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU-/EWR-Staaten oder Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan, der Schweiz und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen, die auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung, eines Aufenthaltstitels oder einer Dokumentation des Aufenthaltsrechts nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz zum Aufenthalt in Österreich berechtigt sind
  • Personen, die über eine Bestätigung über die Antragstellung gemäß Art. 18 Abs. 1 des Abkommens über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft (Austrittsabkommen), verfügen,
  • Mitglieder des Personals diplomatischer Missionen oder konsularischer Vertretungen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Angestellte internationaler Organisationen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen, die in einem Dienstverhältnis zu einer inländischen Gebietskörperschaft oder einer inländischen Körperschaft öffentlichen Rechts stehen und deren Dienstort im Ausland liegt, oder deren Dienstverrichtung im Ausland erfolgt, soweit die Tätigkeit dieser Körperschaft im Ausland im Interesse der Republik Österreich liegt
  • Personen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung eines Studiums oder zur Forschung an einer österreichischen Universität oder Hochschule einreisen
  • Personen, die zur Teilnahme am Schulbetrieb einreisen

Weitere Ausnahmen von den Einreisebeschränkungen

Für folgende Personen gelten weitgehende Ausnahmen bei der Einreise aus einem anderen als in der Anlage A genannten sonstigen Staaten (keine Quarantäne bei Vorweisen eines negativen PCR- oder Antigen-Tests):

  • humanitäre Einsatzkräfte
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen (darunter fallen z.B. auch 24-Betreuerinnen/24-Betreuer, aber nicht regelmäßige Pendlerinnen/Pendler)
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • Fremde, wenn diese über einen Lichtbildausweis gemäß § 5 des Amtssitzgesetzes verfügen (in Österreich akkreditierte Diplomatinnen/Diplomaten)

Kann bei der Einreise kein Gesundheitszeugnis in deutscher oder englischer Sprache (negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden oder negativer Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden) vorgelegt werden, muss sofort auf eigene Kosten eine zehntägige (Heim-) Quarantäne angetreten werden.  Das vorzeitige Beenden der Quarantäne durch einen negativen PCR- oder negativen Antigen-Test (ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis) ist in diesem Fall jederzeit nach der Einreise möglich. Das negative Testergebnis ist bei einer Kontrolle vorzuweisen.

Testkosten von 24-Stunden-Betreuerinnen/24-Stunden-Betreuern werden vom Bund übernommen, die Abrechnung erfolgt über die Bundesländer.

Achtung

Zum Zweck der Ausreise aus Österreich kann eine Quarantäne vorzeitig beendet werden. Es ist darauf zu achten, das Infektionsrisiko bei der Ausreise größtmöglich zu minimieren.

Hinweis

Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr, die in Begleitung von Erwachsenen reisen, werden von der verpflichtenden Testung bei der Einreise ausgenommen. Für alleinreise Kinder gelten dieselben Einreiseregelungen wie für Erwachsene.

Einreise aus Brasilien, Indien und Südafrika

Personen, die aus Brasilien, Indien oder Südafrika einreisen oder sich innerhalb der letzten zehn Tage in einem dieser Länder aufgehalten haben, müssen bei der Einreise ein ärztliches Zeugnis oder ein negatives Testergebnis (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden) mitführen.

Davon abweichend gilt bei der Einreise aus diesen Ländern von

  • humanitären Einsatzkräften
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • Fremden, wenn diese über einen Lichtbildausweis gemäß § 5 des Amtssitzgesetzes verfügen
  • einer Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen gemäß
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken zum Besuch einer internationalen Einrichtung einreisen, dass

dass diese ein ärztliches Zeugnis über ein negatives Testergebnis nach den allgemeinen Bestimmungen vorzulegen haben (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, Antigen-Test, nicht älter als 48 Stunden).

Die Inanspruchnahme der Ausnahme für Pendlerinnen/Pendler ist nicht zulässig.

Handelt es sich bei den einreisenden Personen um

  • österreichische Staatsbürgerinnen/österreichische Staatsbürger oder
  • EU-Bürgerinnen/EU-Bürger, EWR-Bürgerinnen/EWR-Bürger oder Schweizer Bürgerinnen/Schweizer Bürger oder
  • Personen mit einem Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich,

kann der zur Einreise erforderliche PCR-Test auch nach der Einreise unverzüglich, spätestens jedoch binnen 24 Stunden, nachgeholt werden. Bis zum Vorliegen des negativen Testergebnisses haben diese Personen eine zehntägige Quarantäne anzutreten.  

Einreise aus medizinischen Gründen

Die Einreise ist ohne Einschränkung (keine Quarantäne, kein Test) erlaubt, wenn unbedingt notwendige medizinische Leistungen in Österreich in Anspruch genommen werden. Diese Regelung gilt für

  • österreichische Staatsbürgerinnen/österreichische Staatsbürger
  • Personen, die der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung in Österreich unterliegen
  • Personen, denen von einer österreichischen Krankenanstalt eine Behandlungszusage erteilt wurde

Zum Nachweis braucht es eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend der Anlagen G oder H.

Wenn jemand Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich hat, ist die Wiedereinreise dieser Personen nach Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen im Ausland ohne Einschränkung möglich.

Bei der Wiedereinreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend den Anlagen G oder H mitzuführen und bei einer Kontrolle glaubhaft zu machen. Die Anlagen G und H finden sich unter → FAQ: Einreise nach Österreich auf der Website des BMSGPK.

Besonders berücksichtigungswürdige Gründe im familiären Kreis

Die Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis wie vor allem

  • schwere Krankheitsfälle,
  • Todesfälle,
  • Begräbnisse,
  • Geburten sowie
  • die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen

ist ebenso uneingeschränkt (ohne Quarantäne und Test) möglich.

Der besonders berücksichtigungswürdige Grund im familiären Kreis muss nachgewiesen werden, z.B. durch folgende Dokumente: Kopie Sterbeurkunde, Begräbniseinladung, Krankenhausbestätigung, Kopie Geburtsurkunde, Betätigung Geburtstermin, Ärztliche Atteste.

Die Einreise anlässlich planbarer sonstiger wichtiger Ereignisse im familiären Kreis wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern oder der nicht regelmäßige Besuch der Lebenspartnerin/des Lebenspartners ist möglich. Es gelten die allgemeinen Regeln der COVID-19-Einreiseverordnung,

Sonstige gesetzlich geltenden Einreisebestimmungen (z.B. Visa- und Aufenthaltsbestimmungen) sind weiterhin einzuhalten.

Uneingeschränkte Einreise für bestimmte Personengruppen

Folgenden Personengruppen dürfen ohne Einschränkungen einreisen:

  • Personen, die zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs, einreise (wenn das Zielland nicht Österreich ist, muss die Ausreise sichergestellt sein)
  • Personen, die aus zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall einreisen.
  • Personen, die im Rahmen einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines Überstellungsfluges einreisen
  • Personen, die im zwingenden Interesse der Republik, einreisen
  • Transitpassagiere bzw. Personen, die ohne Zwischenstopp durch Österreich durchreisen; diese liegt auch bei ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen vor, sofern die Ausreise sichergestellt ist.
  • Personen, die zur Durchführung einer Repatriierungsfahrt/eines Repatriierungsfluges einreisen.
  • Personen, die aus Österreich kommend ohne Zwischenstopp ausländisches Territorium zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren
  • Personen in Einsatzfahrzeugen im Sinne des § 26 StVO bzw.Fahrzeugen im öffentlichen Dienst im Sinne des § 26a StVO.
  • Personen, die in die Gemeinden Vomp-Hinterriss, Mittelberg (Kleinwalsertal) und Jungholz einreisen

Ausführliche Informationen  finden sich unter → FAQ: Einreise nach Österreich (einschließlich der Formulare für ein Ärztliches Zeugnis, Quarantäneverpflichtung, Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung) auf der Website des BMSGPK und weiters in der COVID-19_Einreiseverordnung des BMSGPK. Die Formulare sind tunlichst bereits ausgefüllt bei der Einreise mitzuführen.

Einreise in Nachbarstaaten

Hinweis

AKTUELL: Bei der Einreise nach Deutschland ist für Reisende aus ganz Österreich (mit Ausnahme der Enklaven Kleinwalsertal und Jungholz) eine Quarantäne verpflichtend, weiters wurde eine Testpflicht bei der Einreise eingeführt. Derzeit besteht zudem für Reisende aus ganz Österreich in der Regel eine Quarantäne- bzw. Testpflicht bei der Einreise nach Italien, in die Slowakei, nach Slowenien und in die Tschechische Republik. Die Einreisemöglichkeiten nach Ungarn sind nach wie vor stark eingeschränkt. Bei der Einreise in die Schweiz und nach Liechtenstein gilt für Einreisende aus Oberösterreich und Salzburg ebenso Quarantänepflicht.

Italien

Für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Österreich aufgehalten haben oder durch Österreich durchgefahren sind, gilt: Sie müssen sich vor der Einreise verpflichtend online registrieren, einen negativen PCR oder Antigentest (bei Einreise nicht älter als 48 Stunden) vorlegen, sich in eine verpflichtende fünftägige Quarantäne begeben. Nach Ende der Quarantäne ist ein neuerlicher PCR oder Antigentest erforderlich. Es gibt wenige Ausnahmen von der Quarantäne- und Testpflicht. Weitere Reiseinformationen zu → Italien finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA.

Deutschland

Deutschland hat Österreich als Risikogebiet ausgewiesen und Reisewarnungen für alle österreichischen Bundesländer (mit Ausnahme der Enklaven Kleinwalsertal und Jungholz) ausgesprochen. Es wird empfohlen, bereits bei der Einreise nach Deutschland einen negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest, vorzuweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Bei der Einreise aus Risikogebieten besteht die Pflicht zur → digitalen Einreiseanmeldung. Reisende aus allen Bundesländern (mit den genannten Ausnahmen) müssen sich nach Einreise in ihrem Zielort für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. Die Betroffenen können sich frühestens am fünften Tag nach Einreise durch ein negatives Testergebnis von der Pflicht zur häuslichen Quarantäne befreien. Es besteht zusätzlich eine Testpflicht bei der Einreise (Zwei-Test-Strategie). Diese Testpflicht bei Einreise ist durch einen Test binnen 48 Stunden vor Anreise oder durch einen Test unmittelbar nach Einreise erfüllt. Die Verpflichtung zum Antritt einer zehntägigen Quarantäne bleibt bestehen. Diese kann vorzeitig durch ein negatives Corona-Testergebnis frühestens ab dem fünften Tag der Quarantäne beendet werden. Ausnahmeregelungen kann es weiterhin für Berufspendlerinnen/Berufspendler, Ehe- und Lebenspartnerinnen/Ehe- und Lebenspartner, Eltern mit geteiltem Sorgerecht und andere Reisende geben. Es wird empfohlen, sich über die jeweils gültigen Bestimmungen im Zielbundesland zu informieren. Die Durchreise (Transit) durch Deutschland ist weiterhin gestattet (Einschränkungen aus Virusvariantengebieten). Die konkreten Regelungen zur Quarantänepflicht hängt vom jeweiligen Bundesland ab. Weitere Reiseinformationen zu → Deutschland finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA.

Schweiz und Liechtenstein

Es bestehen weiterhin Einschränkungen im Reiseverkehr. Einreisende müssen bis auf wenige Ausnahmen mittels → elektronischem Einreiseformular ihre Kontaktdaten angeben. Seit 6. Mai gilt bei der Einreise in die Schweiz und nach Liechtenstein nur noch für Reisende aus Oberösterreich und Salzburg eine Quarantänepflicht plus Verpflichtung zur Vorlage eines negativen PCR-Tests. Weitere Reiseinformationen → Schweiz und zu → Liechtenstein finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA.

Slowakei

Spätestens bei der Einreise besteht eine Pflicht zur → Registrierung, gefolgt von Heimisolation bis zum Vorliegen eines negativen PCR-Tests, der frühestens am achten Tag der Heimisolation durchgeführt werden darf. Wer sich in den letzten 14 Tagen ausschließlich z.B. in Österreich aufgehalten hat, kann die Heimisolation bei symptomfreiem Verlauf nach 14 Tagen beenden, auch wenn kein Test durchgeführt wird. Die Pflicht zur Heimisolation gilt auch für alle Haushaltsangehörigen. Für mitreisende Kinder bis zu zehn Jahren gelten dieselben Regeln und Ausnahmen, sie müssen jedoch nur einen Test nachweisen, wenn dies angeordnet wird. Bestimmte Personengruppen wie z.B. Pendlerinnen/Pendler sind von der Heimisolations- und Registrierungspflicht ausgenommen, wenn sie einen höchstens sieben Tage alten negativen PCR- oder Antigentest vorweisen können. Weitere Reiseinformationen zur → Slowakei finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA und zu → Coronavirus – Situation in der Slowakei auf der Website der WKO.

Tschechische Republik

Die Einreise (u.a. aus Österreich) ist aktuell nur bei wesentlichen Gründen (kein Tourismus) möglich. Bei der Einreise sind die Meldung beim Hygieneamt per → elektronischem Formular und in der Regel die Vorlage eines negativen Antigen- (nicht älter als 24 Stunden vor der Einreise) oder PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden) erforderlich. Bestätigung der elektronischen Anmeldung sowie negativer Test müssen bei etwaigen Kontrollen vorgelegt werden. Innerhalb von fünf Tagen ist ein weiterer negativer PCR-Test vorzulegen. Bis zur Vorlage des zweiten PCR-Tests ist Heimquarantäne anzutreten. Es gibt wenige Ausnahmen. Weitere Reiseinformationen zu → Tschechien finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA und zu → Coronavirus – Situation in Tschechien auf der Website der WKO

Ungarn

Es gelten umfangreiche Reisebeschränkungen. Bestimmten Personenkreisen (z.B. Geschäftsreisende oder Pendlerinnen/Pendler) ist die Einreise ohne Einschränkungen erlaubt (keine Quarantäne oder Testpflicht). Für bestimmte Einreisende sind Online-Sondergenehmigungen (jedoch dennoch Quarantäne/Testpflicht) möglich. Ausländerinnen/Ausländern und deren Familienangehörige mit einer permanenten bzw. für mehr als 90 Tage gültigen Aufenthaltsgenehmigung werden ungarischen Staatsbürgern gleichgesetzt, d.h. Einreiseerlaubnis mit 10-tägiger Quarantänepflicht. Detaillierte Reiseinformationen zu → Ungarn finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA und zu → Coronavirus: Situation in Ungarn auf der Website der WKO.

Slowenien

Alle Einreisenden mit Wohnsitz in Österreich müssen bei der Einreise nach Slowenien grundsätzlich in eine zehntägige Quarantäne. Ein Freitesten ist nicht möglich. Die Quarantänepflicht besteht nicht, wenn eine Person bei der Einreise einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden ab Abstrichnahme) vorlegt. Für manche Personentruppen (z.B. Pendlerinnen/Pendler) wird die Einreise aus Österreich gestattet, wenn sie einen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als sieben Tage nach der Abstrichnahme ist, wenn sie bis maximal 5 Tage nach Grenzübertritt zurückkehren. Von der Quarantäne- und Testpflicht gibt es zudem Ausnahmen (z.B. Durchreisende, Güterverkehr, medizinische Gründe). Weitere Reiseinformationen zu → Slowenien finden sich unter "aktuelle Hinweise" auf der Website des BMEIA.

Weiterführende Links

Rechtsgrundlagen

Letzte Aktualisierung: 6. Mai 2021

Für den Inhalt verantwortlich: oesterreich.gv.at-Redaktion