Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Streckenmaut

Neu

Die Digitale Streckenmaut FLEX ist ein neues Service der ASFINAG, bei der eine automatische Abrechnung nach jeder Fahrt erfolgt.

Allgemeine Informationen

Auf besonders kostenintensiven Alpenüberquerungen gelten für Kraftfahrzeuge mit bis 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht gesonderte Streckenmauttarife. Die Streckenmautabschnitte sind folgende Abschnitte des Autobahnen- und Schnellstraßennetzes:

  •   A 9 Pyhrn Autobahn in den Abschnitten zwischen der Anschlussstelle Spital/Pyhrn und der Anschlussstelle Ardning (Bosrucktunnel) und zwischen der Anschlussstelle St. Michael und Anschlussstelle Übelbach (Gleinalmtunnel),
  •  A 10 Tauern Autobahn im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Flachau und der Anschlussstelle Rennweg,
  •  A 11 Karawanken Autobahn im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle St. Jakob im Rosental und der Staatsgrenze im Karawankentunnel,
  •  A 13 Brenner Autobahn,
  • S 16 Arlberg Schnellstraße im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle St. Anton und der Anschlussstelle Langen (Arlbergtunnel).

Auf den Streckenmautabschnitten besteht keine Vignettenpflicht.

Die Streckenmauttickets (Einzelfahrt oder Jahreskarte) können entweder in bar, mit Kreditkarte, Tankkarte oder Bankomatkarte direkt an der jeweiligen Mautstelle bezahlt werden. Außerdem kann die Streckenmaut auch online vorab mit dem Kauf eines Tickets für die Digitalen Streckenmaut entrichtet werden. Weitere Informationen zu den Tarifen der Streckenmaut finden sich auf den Seiten der ASFINAG.

Digitale Streckenmaut

Beim Kauf der Digitalen Streckenmaut wird das betroffene Kennzeichen registriert. Lenkerinnen/Lenker können mit dem Pkw an der Mautstelle in eine beliebige geöffnete Abfertigungsspur (außer in die extra gekennzeichnete GO Spur!) oder in die grün markierte Spur fahren. Das Autokennzeichen wird elektronisch erkannt, der Schranken öffnet sich automatisch.

Vorteile

  • Kein Anhalten an der Mautstelle notwendig
  • Kauf vor Reiseantritt möglich
  • Bezahlung vor Ort entfällt

Hinweis

Berufspendlerinnen/Berufspendler sowie Präsenzdiener erhalten in Kombination mit einer gültigen Jahresvignette und unter Erfüllung aller Voraussetzungen eine Jahreskarte für einen Streckenmautabschnitt gratis. Die Voraussetzungen finden sich auf den Seiten der ASFINAG.

Die Jahreskarte Digitale Streckenmaut kann im Abo bezogen werden. Mit Abschluss des Digitalen Abos verlängert sich die Digitale Streckenmaut zu dem jeweils gültigen Tarif bis auf Widerruf automatisch für die Folgejahre. Die neue Jahreskarte ist direkt nach Ablauf der alten Jahreskarte gültig.

NEU: Digitale Streckenmaut FLEX

Die ASFINAG bietet die Möglichkeit, mit dem Service „Digitale Streckenmaut FLEX“ ohne Anhalten und ohne vorheriges Kaufen der jeweiliger Streckenmaut-Tickets für die verschiedenen Abschnitte durch die  Mautstellen zu fahren. Die Abrechnung erfolgt mit FLEX nach jeder Fahrt automatisch.

Für jedes Kennzeichen, das im Webshop unter „Mein Konto“ hinterlegt ist, kann die „Digitale Streckenmaut FLEX“ aktiviert werden. Abgerechnet werden die Fahrten über die Kreditkarte.

Vorteile

  • Automatisierte Durchfahrt durch die Kennzeichenerkennung an allen Mautstellen
  • Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten: American Express, Diners Club, Mastercard, VISA
  • Aktivierung weiterer Kfz-Kennzeichen bzw. Änderung des hinterlegten Zahlungsmittels jederzeit möglich
  • Übersichtliche Auflistung aller Durchfahrten unter „Mein Konto“

Hinweis

Die Streckenmaut ist sowohl für Einzelfahrten (1 Fahrt oder 2 Fahrten) als auch als Jahreskarte (abweichende Regelungen für mehrfache Fahrten durch den Karawankentunnel) erhältlich. Die Einzelfahrt bleibt ein Jahr ab Ausstellungsdatum gültig. Die Jahreskarte ist ab dem Tag der ersten Gültigkeit 365 Tage lang gültig.

Weiterführende Links

Inhaltlicher Stand: 30. April 2020

Abgenommen durch: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie