Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Eheschließung in Österreich ohne Wohnsitz ("Touristenhochzeit")

In Österreich können auch Personen heiraten, die weder die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen noch einen Wohnsitz in Österreich haben.

Rechtsgültigkeit der Ehe

Eine Ehe ist nach österreichischem Recht formwirksam zustande gekommen, wenn sie durch eine standesamtliche Trauung geschlossen wurde. Darüber hinaus sollte jedoch das Vorliegen strengerer Eheschließungsvoraussetzungen nach dem jeweiligen Heimatrecht überprüft werden, damit die Eheschließung auch im Heimatstaat anerkannt wird. Informationen darüber geben die jeweiligen Vertretungsbehörden in Österreich (→ BMEIA).

Gleichgeschlechtliche Ehe

In Österreich können auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Nach österreichischem Recht gilt: Wenn das nach dem Personalstatut anzuwendende Recht (in der Regel das Recht des Staates, dessen Staatsbürgerschaft jemand besitzt) eines oder beider Verlobten die Eheschließung wegen des Geschlechts eines oder beider Verlobten nicht vorsieht, so sind nach österreichischem Recht die Voraussetzungen der Eheschließung nach dem Recht des Staates zu beurteilen, in dem die Ehe begründet wird. Das wäre dann bei einer Eheschließung in Österreich, österreichisches Recht. Achtung: Diese Eheschließung wird jedoch nicht automatisch in allen anderen Ländern rechtlich anerkannt.

Anmeldung zur Eheschließung

Die Anmeldung zur Eheschließung kann bei jedem Standesamt in Österreich vorgenommen werden.

Ob eine Beglaubigung der Heiratsurkunde im internationalen Rechtsverkehr (Legalisation) der Heiratsurkunde bzw. eine Apostille – eine vereinfachte Form der Legalisation erforderlich ist, hängt auch davon ab, ob zwischen Österreich und dem jeweiligen Heimatstaat ein Abkommen über den untereinander stattfindenden Rechtsverkehr mit Urkunden getroffen wurde.

Wien

In Wien ist das Referat für Touristenhochzeiten unter touristenhochzeit@ma63.wien.gv.at zu kontaktieren, wenn jemand keinen Wohnsitz in Österreich hat.

Fremdsprachige Urkunden müssen

  • in internationaler Ausfertigung oder
  • mit einer Übersetzung in die deutsche Sprache von einer Gerichtsdolmetscherin/einem Gerichtsdolmetscher

vorgelegt werden.

Salzburg

Auch die Stadt Salzburg bietet den Brautpaaren aus anderen Ländern ein besonderes Service an. Wer nicht die österreichische Staatsangehörigkeit hat bzw. Personenstandsfälle im Ausland vorzuweisen hat, hat zudem die Möglichkeit, sich bei der Stadt Salzburg telefonisch zu informieren: +43 662 8072 – 3510.

In Salzburg müssen fremdsprachige Urkunden im Original gemeinsam mit einer in Österreich beglaubigten Übersetzung vorgelegt werden. Wenn eine fremdsprachige Urkunde im Original gemeinsam mit einer beglaubigten Übersetzung vorgelegt werden muss, darf die Übersetzung in der Regel nur von beeideten und gerichtlich zertifizierten Dolmetscherinnen/Dolmetschern vorgenommen werden.

Weitere Informationen zur Anmeldung zur Eheschließung in Österreich finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at

Namensänderungen nach der Heirat

Das Namensrecht unterliegt grundsätzlich den gesetzlichen Bestimmungen des Staates, dessen Staatsbürgerschaft die betroffene Person besitzt. Zu prüfen ist auch, ob die Heirat in Österreich bei der Vertretungsbehörde des jeweiligen Heimatstaates (→ BMEIA) gemeldet werden muss.

Weitere Informationen zu Namensänderung im Zusammenhang mit einer Eheschließung, Rechtliche Auswirkungen der Heirat − Pflichten in der Ehe sowie Heirat internationaler Paare finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at

Weiterführende Links

Rechtsgrundlagen

§§ 16, 17 IPR-Gesetz

Letzte Aktualisierung: 5. August 2020

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Justiz