Voraussetzungen für die Studienzulassung

Allgemeine Informationen

Zulassung zum Studium, früher Immatrikulation, bedeutet, dass man das erste Mal an der Universität das Studium beginnt oder dass man das Studium nach einer Unterbrechung – ohne beurlaubt zu sein – wieder aufnimmt.

Betroffene

Personen, die ein Studium beginnen oder wiederaufnehmen (ohne beurlaubt zu sein) wollen.

Voraussetzungen

Universitätsstudien setzen gewöhnlich die Erlangung der Universitätsreife voraus. Die Berechtigung zum Besuch einer Universität als ordentliche Studierende/ordentlicher Studierender wird durch das Ablegen folgender Prüfungen erworben:

  • Reifeprüfung an einer österreichischen höheren Schule
    Die höheren Schulen umfassen allgemein bildende und berufsbildende höhere Schulen, höhere land- und forstwirtschaftliche Lehranstalten und Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik sowie Bildungsanstalten für Erzieherinnen/Erzieher. Je nach absolviertem Schultyp und gewählter Studienrichtung können Zusatzprüfungen zur Reifeprüfung gefordert werden.
  • Studienberechtigungsprüfung
  • Zulassungsprüfung für künstlerische Studienrichtungen
  • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis
  • Urkunde über den Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten postsekundären Bildungseinrichtung
  • Ein nach den Bestimmungen der International Baccalaureate Organisation erworbenes "IB Diploma"
  • Ein "Europäische Abiturzeugnis" nach der Vereinbarung über die Satzung der Europäischen Schulen

Die Zulassung zum Studium aufgrund eines Reifezeugnisses ist grundsätzlich für alle Studienrichtungen möglich. Im Falle einer Studienberechtigungsprüfung erfolgt die Zulassung nur für eine bestimmte Studienrichtung (allenfalls für fachverwandte Studienrichtungen, welche sich in derselben Studienrichtungsgruppe gemäß § 64 a Abs 15 UG befinden).

Fristen

Die im Jahr 2011 eingeführte Voranmeldung zum Studium wurde abgeschafft und durch eine Neuregelung der Zulassungsfristen ersetzt. Die allgemeine Zulassungsfrist für die erstmalige Zulassung an einer öffentlichen Universität zu einem Bachelor- oder Diplomstudium ohne besondere Zulassungsbedingungen endet am 5. September für das Wintersemester bzw. am 5. Februar für das Sommersemester. Diese allgemeine Zulassungsfrist gilt nur für den Beginn bzw. den Wechsel eines Bachelor- oder Diplomstudiums. Für Studien mit Aufnahmeverfahren, besonderen Aufnahmebedingungen oder Eignungstests können abweichende Fristen festgelegt werden. Die Fortsetzung des Studiums kann wie bisher mit einer Fortsetzungsmeldung innerhalb der dafür vorgesehenen Frist erfolgen.

Zuständige Stelle

Die jeweilige Universität

Verfahrensablauf

Das Rektorat hat Personen, welche die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, auf Grund ihres Antrages mit Bescheid zum jeweiligen Studium zuzulassen.

Mit der Zulassung wird die Studienwerberin/der Studienwerber als ordentliche oder außerordentliche Studierende/ordentlicher oder außerordentlicher Studierender Angehörige/Angehöriger dieser Universität. Dies ist durch die Ausstellung eines Studierendenausweises zu beurkunden, der als Lichtbildausweis ausgestaltet sein kann. Der Ausweis hat zumindest Namen, Geburtsdatum und Matrikelnummer der/des Studierenden und die Gültigkeitsdauer zu enthalten. Der Studierendenausweis kann über ein Speichermedium mit weiteren Funktionalitäten ausgestattet sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Reisepass oder Personalausweis
  • Reifeprüfungszeugnis
  • Nachweise allfälliger Zusatz- und Ergänzungsprüfungen

Die jeweilige Hochschule erteilt Informationen darüber, ob weitere Dokumente benötigt werden.

Kosten

Informationen dazu erteilt die jeweilige Hochschule.

Zusätzliche Informationen

Weiterführende Links

Rechtsgrundlagen

Universitätsgesetz (UG)

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Zum Formular

Keine Angaben

Authentifizierung und Signatur

Keine Angaben

Rechtsbehelfe

Rechtsschutz bei Aufnahmeverfahren: Der Studienwerberin/dem Studienwerber ist Einsicht in die Beurteilungsunterlagen und in die Auswertungsprotokolle von Aufnahmeverfahren zu gewähren, wenn sie/er dies innerhalb von drei Monaten ab Bekanntgabe des Ergebnisses verlangt. Die Beurteilungsunterlagen umfassen auch die bei dem betreffenden Verfahren gestellten Fragen. Im Rahmen der Einsichtnahme ist sicherzustellen, dass auch eine individuelle Rückmeldung zur Beurteilung gegeben werden kann. Die/der Studierende ist berechtigt, die Beurteilungsunterlagen zu vervielfältigen. Vom Recht auf Einsichtnahme und auf Vervielfältigung sind Fragen betreffend die persönliche Eignung ausgenommen. Vom Recht auf Vervielfältigung sind ebenso Multiple Choice-Fragen einschließlich der jeweiligen Antwortmöglichkeiten ausgenommen.

Aufnahmeverfahren für Studien sind unbeschränkt wiederholbar.

Hilfs- und Problemlösungsdienste

Keine Angaben

Letzte Aktualisierung: 17. März 2021
Für den Inhalt verantwortlich:
  • oesterreich.gv.at-Redaktion
  • Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.