Onlineshopping: Sicher einkaufen im Netz Weihnachtseinkäufe online zu erledigen, kann in diesem Jahr nicht nur bequem, sondern vor dem Hintergrund der Covid-19 Pandemie vor allem sicherer sein. Wenn Sie dabei die folgenden fünf Tipps beachten, müssen Sie sich auch keine Sorgen um unseriöse Angebote oder sogar Betrug im Onlineshopping machen.

Die Einschränkungen durch die Covid-19 Pandemie werden im heurigen Weihnachtsgeschäft den allgemeinen Trend zum Einkauf im Internet noch verstärken. Doch es gilt auch, wachsam zu bleiben. Denn jede zweite Österreicherin und jeder zweite Österreicher wurden bereits Opfer von Online-Betrug. Mit einem steigenden Angebot im Internet wächst auch die Zahl von Betrugsfällen und irreführenden Webshops. Wer genau schaut und auf bestimmte Kriterien achtet, kann sich viel Ärger ersparen. Folgende fünf Aspekte können Ihnen dabei helfen.

Auf Marktplätzen aufmerksam bleiben

Schauen Sie sich genau an, von wem Sie gerne kaufen möchten. Dies beginnt bei der Adresse des Anbieters. Einerseits bezieht sich dieser Rat auf die Internetadresse: Die Endung der Domain (.at, .de, etc.) sagt nichts über den tatsächlichen Sitz des Eigentümers aus. Ist der Titel der Seite seriös, oder zielt er ausschließlich darauf ab, Aufmerksamkeit zu erregen (beinhaltet er etwa Reizwörter wie Outlet, Sale, minus XX Prozent, etc.)? Andererseits sollten Sie einen Blick in das Impressum und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werfen. Fehlen Angaben zur Postadresse, Firmensitz, Seiteninhaber und Bedingungen, so ist Vorsicht angebracht. Diese Informationen sind auch oft unter "About", "Kontakt" oder "Über uns" zu finden.

Auch auf gängigen Onlinemarktplätzen wie Amazon gilt es aufzupassen. Denn hier können Betrüger und Fälscher ebenfalls Accounts hacken oder einrichten. Hier finden Sie Informationen in der Spalte "Verkauf und Versand durch…". Alarmieren sollte Sie hier außerdem, wenn Anbieter versuchen, Sie von einer herkömmlichen Abwicklung über Amazons System weg, hin zu E-Mail-Kontakt und anderen Zahlungsarten zu bewegen.

Achten Sie auf Gütezeichen

Es gibt eine Reihe von Gütezeichen, die für die Einhaltung bestimmter Standards stehen und so ein gutes Einkaufserlebnis sicherstellen sollen. Das Europäische Datenschutzsiegel und ein ISO/IEC 27001 Zertifikat stehen etwa für eine sichere Infrastruktur und den sorgsamen Umgang mit Daten, die im Zuge eines Onlineeinkaufs preisgegeben werden. Das Österreichische E-Commerce Gütezeichen wird unterdessen von einem unabhängigen Verein, einer Expertenkommission und der Wirtschafts- sowie Arbeiterkammer vergeben. Dabei wird nicht nur die Vertrauenswürdigkeit geprüft, sondern auch die Kundenfreundlichkeit des virtuellen Einkaufsprozess. Der Handelsverband vergibt darüber hinaus das Trustmark Austria, das prüft, ob der Einkauf in Online- und Mobileshops nicht nur technisch einwandfrei, rechtskonform und sicher, sondern auch kundenfreundlich ist. Weitere Information darüber, wie man unseriöse oder betrügerische Webshops erkennt, finden Sie auf dem IKT-Sicherheitsportal onlinesicherheit.gv.at.

Die sicherste Zahlungsmethoden

Ein weiterer Punkt, auf den es zu achten gilt, ist dass nicht alle Zahlungsarten gleich sicher sind. So können generell Vorauszahlungen (Vorkasse) nicht empfohlen werden, weil sie im Streitfall kaum wieder rückgängig gemacht werden können. Bei Aufträgen "auf Rechnung" erhält man hingegen die Ware, bevor man eine Zahlung tätigt. Hier ist es einfacher, schadlos zu bleiben, sollte das Produkt oder die Dienstleistung nicht den Vorstellungen entsprechen. Zusätzliche Sicherheit können Kreditkartenzahlungen oder Zahlungsdienstleister wie PayPal bieten, die sich Maßnahmen für sichere und seriöse Transaktion setzen. Von Bargeld-Transfers via Western Union beispielsweise sollte man hingegen Abstand nehmen.

Zu schön, um wahr zu sein

Es klingt banal, man sollte jedoch bei Angeboten aufpassen, die im wahrsten Sinne des Wortes unglaublich erscheinen. Vergleichen Sie daher mit der Konkurrenz, wie realistisch ein Preis ist und fragen sie nach, was man für sein Geld bekommt. Onlineshopping bietet Spielraum in der Preisgestaltung, geschenkt gibt es aber auch hier nichts. Kommen Zweifel über die Seriosität auf, sollte man sich von Schnäppchen nicht verleiten lassen, ein Risiko einzugehen.

Von Erfahrungen anderer profitieren

Erfahrungsberichte und Bewertungen anderer Kundinnen und Kunden können helfen, einen Onlineshop richtig einzuschätzen. Sind keine oder hauptsächlich negative Berichte zu finden, gilt es sich einen anderen Händler zu suchen. Vor explizit zwielichtigen oder betrügerischen Websites und Onlineshops warnt beispielsweise die Initiative Wathlist Internet. Eine Liste vertrauenswürdiger Bezugsquellen finden sie hingegen etwa beim Kaufhaus Österreich und die Initiative saferinternet.at bietet weitere Informationen rund um das Thema sicherer Internetnutzung.

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 7. Dezember 2020