Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Besondere Erfordernisse bei telefonisch geschlossenen Verträgen

Die Unternehmerin/der Unternehmer hat bei einem Telefongespräch mit einer Verbraucherin/einem Verbraucher, welches auf den Abschluss eines Fernabsatzvertrages abzielt, der Verbraucherin/dem Verbraucher bereits zu Gesprächsbeginn nachfolgende Informationen bekannt zu geben:

  • Ihren/seinen Namen oder ihre/seine Firma
  • Gegebenenfalls den Namen der Person, in deren Auftrag die Unternehmerin/der Unternehmer handelt
  • Den geschäftlichen Zweck des Telefongesprächs

Wird die Verbraucherin/der Verbraucher von der Unternehmerin/dem Unternehmer angerufen und im Rahmen dieses Telefonanrufs ein Fernabsatzvertrag über eine Dienstleistung ausgehandelt, ist die Verbraucherin/der Verbraucher erst unter nachfolgenden Voraussetzungen an den ausgehandelten Vertrag gebunden:

  • Die Unternehmerin /der Unternehmer muss der Verbraucherin/dem Verbraucher eine Bestätigung des Vertragsangebots auf einem dauerhaften Datenträger (z.B. E-Mail, Papier) zur Verfügung stellen.
  • Die Verbraucherin/der Verbraucher muss der Unternehmerin/dem Unternehmer eine schriftliche Erklärung über die Annahme dieses Vertragsangebots auf einem dauerhaften Datenträger (z.B. E-Mail, Papier) übermitteln.

Fehlt eine der oben genannten Voraussetzungen, ist die Verbraucherin/der Verbraucher nicht an den Vertrag gebunden. Der Vertrag ist aus rechtlicher Sicht "schwebend unwirksam". Das bedeutet, dass die Verbraucherin/der Verbraucher selbst entscheiden kann, ob sie/er am Vertrag festhält und von der Unternehmerin/dem Unternehmer die Erfüllung des Vertrags verlangt oder ob das Zustandekommen des Vertrags abgelehnt wird.

Informationen zum Thema "Pauschalreisen − Schutzbestimmungen für Reisende" finden sich auf oesterreich.gv.at.

Rechtsgrundlagen

Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (FAGG)

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz