Das Klimabündnis

Das Klimabündnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Klimas. Es verbindet mehr als 1.700 Gemeinden in 27 Ländern Europas mit indigenen Völkern in Südamerika. Es wurde im Jahr 1990 in Frankfurt am Main zwischen Vertreterinnen/Vertretretern aus Kommunen, Delegierten von indigenen Organisationen und Vertretreterinnen/Vertretretern von Universitäten, NGOs etc. gegründet.

Die gemeinsamen Ziele sind:

  • Verringerung der Treibhausgas-Emissionen
  • Erhalt des Amazonas-Regenwaldes

Klimaschutz-Netzwerk in Österreich

In Österreich ist das Klimabündnis das größte Klimaschutz-Netzwerk. Es ist kontinuierlich gewachsen und umfasst (Stand März 2021)

  • 1.063 Klimabündnis-Gemeinden
  • 1.330 Klimabündnis-Betriebe
  • 701 Klimabündnis-Schulen und Klimamündnis-Kindergärten sowie
  • alle neun Bundesländer

Klimaschutz-Partnerschaft

Einzigartig in Europa ist die langfristige Zusammenarbeit mit ausgewählten Regionen im Amazonasgebiet. Seit dem Jahr 1993 unterstützt das Klimabündnis Österreich die FOIRN, den Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro in Brasilien. Gemeinsam ist es gelungen, eines der größten zusammenhängenden Regenwaldschutzgebiete der Welt zu schaffen – es ist 1,6-mal so groß wie Österreich.

Ebenso langfristig und erfolgreich ist auch die Partnerschaft der Klimabündnis-Gemeinden und des Bundeslandes in Vorarlberg mit der Region Chocó in Kolumbien. Diese besteht seit 1993.

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 13. April 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie