Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Urlaubsverbrauch und Urlaubsvereinbarung

Unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse und der Erholungsmöglichkeit der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers ist der Zeitpunkt des Urlaubsantritts zwischen Arbeitgeberin/Arbeitgeber und Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer zu vereinbaren. In welcher Form und in welchem Zeitabschnitt Urlaubsanträge einzubringen sind, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich geregelt.

Den persönlichen Feiertag können Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer einseitig festlegen.

Im Urlaubsrecht gilt der Grundsatz, dass der Jahresurlaub nur einmal geteilt werden sollte, wobei ein Urlaubsteil – um Erholung zu gewährleisten – mindestens eine Woche betragen muss.

Ein tageweiser Urlaubsverbrauch ist jedoch zulässig und in den Gesamturlaubsanspruch einzurechnen, wenn die Urlaubsteilung in dieser Form auf Wunsch der Arbeitnehmerin/des Arbeitsnehmers erfolgt.

Die datumsmäßige Festsetzung eines Betriebsurlaubes in einer Betriebsvereinbarung ist nicht zulässig und bedarf der Zustimmung der einzelnen Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Eine Betriebsvereinbarung kann allerdings Grundsätze – wie etwa die Festlegung einer Urlaubsperiode oder die verstärkte Berücksichtigung der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmern mit Kindern bei der betrieblichen Urlaubsplanung – beinhalten.

Ein im laufenden Urlaubsjahr nicht verbrauchter Resturlaub wird, ohne dass es einer diesbezüglichen Vereinbarung bedarf, automatisch auf das folgende oder auch auf das übernächste Urlaubsjahr übertragen, solange er nicht verjährt ist.

Weiterführende Links

Inhaltlicher Stand: 27.03.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz