Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Todesfall

Der Tod einer Arbeitnehmerin/eines Arbeitnehmers führt zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses, in der Regel jedoch nicht der Tod der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers. Die Erben der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers treten mit allen Rechten und Pflichten in das Arbeitsverhältnis ein.

Stirbt die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer während eines bestehenden Arbeitsverhältnisses, haben die gesetzlichen Erben, zu deren Unterhalt die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer verpflichtet war, Anspruch auf die Hälfte des gesetzlichen Abfertigungsanspruchs, der der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer zu diesem Zeitpunkt zugestanden wäre. Für Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer, die unter das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz (BMSVG) fallen, ist im Gegensatz dazu vorgesehen, dass den gesetzlichen Erbinnen/Erben die gesamte Abfertigung zusteht.

Den Erbinnen/Erben gebührt auch die Urlaubsersatzleistung, d.h. die Abgeltung eines noch offenen Urlaubsanspruchs der verstorbenen Arbeitnehmerin/des verstorbenen Arbeitnehmers.

Rechtsgrundlagen

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz