Sichere Gastfreundschaft

Informationen für Gäste, Betriebe und Beschäftigte

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) hat gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich die Plattform "sichere-gastfreundschaft.at" eingerichtet, um Gäste, Betriebe und Beschäftigte laufend informieren zu können. Darauf finden Sie Leitlinien und die häufigsten Fragen und Antworten rund um Beherbergung, Gastronomie, Freizeitbetriebe sowie Veranstaltungen und Messen.

Antrag auf Teilnahme am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft"

Anfang Juli 2020 hat das BMLRT die Initiative Sichere Gastfreundschaft um das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft“ erweitert. Beschäftigte von gewerblichen Beherbergungsbetrieben, Campingplätzen, Jugendherbergen oder öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieben, haben seit Juli bzw. September die Möglichkeit, sich freiwillig und regelmäßig wöchentlich auf den Erreger SARS-CoV-2 testen zu lassen. Das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" wird nun bis 30. April 2021 (Ende der Wintersaison) verlängert.

Zusätzlich können sich ab 2. November 2020 neben den bestehenden Förderungsberechtigten auch Lehr- und Betreuungskräfte in Schneesportschulen, für Reisebüros tätige Reisebetreuer mit Kundenkontakt, Fremdenführer/Reisebetreuer und alpine Führungskräfte (z.B. Berg- und Schiführer) sowie Personen aus der Privatzimmervermietung freiwillig und regelmäßig testen lassen.

Die Kosten der Tests werden vom Bund durch eine Förderung übernommen. Die Verrechnung erfolgt direkt zwischen den Laboren und dem Bund.

Wenn Sie förderungsberechtigt sind, können Sie den Antrag selbst stellen. Wenn Sie in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb, einem Campingplatz, einer Jugendherberge, einer Schneesportschule oder einem öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieb tätig sind, kann aber auch der jeweilige Betrieb oder der Tourismusverband in Ihrer Region die Antragstellung für Sie übernehmen. Diese Möglichkeit besteht auch für Privatzimmervermieter und deren Haushaltsangehörige mit Kundenkontakt.

Wichtig ist, dass Sie die jeweils für Ihre förderungsberechtigte Gruppe vorgesehene Erklärung (Beilage 1a, Beilage 1b oder Beilage 1c) verwenden und, dass alle benötigten Angaben und Unterschriften vorhanden sind:

Bitte bereiten Sie die jeweils für Ihre förderungsberechtigte Gruppe vorgesehene Erklärung samt Unterschriften vor, bevor Sie mit der Antragstellung beginnen.

FAQs zum Testangebot "Sichere Gastfreundschaft"

Wer darf sich wie oft testen lassen?

  • Seit 1. Juli 2020 dürfen sich Personen testen lassen, die in gewerblichen Beherbergungsbetrieben (im Sinne des § 111 Abs. 1 Z 1 der Gewerbeordnung) in Österreich tätig sind und zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme der förderbaren Leistung folgende Voraussetzungen erfüllen:
    • Beschäftigte in einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis
    • Inhaberinnen und Inhaber mit Kundenkontakt
    • Dienstleister im gewerblichen Beherbergungsbetrieb mit Kundenkontakt (z.B. Masseure, Schwimmtrainer, etc.)
  • Seit 1. September können sich auch Personen testen lassen, die in einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu einem Campingplatz, einer Jugendherberge oder einem öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieb stehen, bzw. die Inhaberinnen und Inhaber dieser Betriebe mit Kundenkontakt sowie Dienstleister im Betrieb mit Kundenkontakt.
  • Ab 2. November können sich nun auch Beschäftigte von Schneesportschulen, alpine Führungskräfte (Berg- und Schiführer), Reisebetreuer und Fremdenführer sowie Privatzimmervermieter und deren Haushaltsangehörige (wenn Mitwirkung an der Privatzimmervermietung mit Kundenkontakt) testen lassen.
  • Gleichzeitig wird das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" bis vorerst 30. April 2021 (Ende der Wintersaison) verlängert.
  • Pro Kalenderwoche darf sich jede Person maximal einmal testen lassen.

Mein Betrieb ist von einem Betretungsverbot betroffen. Kann ich weiterhin am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Personen, die in einem aufrechten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb, einer Jugendherberge, einem Campingplatz, einer Schneesportschule, einem Reisebüro oder einem öffentlich zugänglichen Gastronomiebetrieb stehen, können weiterhin am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen, sofern sie auch weiterhin im Betrieb arbeiten. Personen, die als Dienstleister in einem von einem Betretungsverbot betroffenen Betrieb tätig waren, können mangels Kundenkontakt derzeit nicht am Testangebot teilnehmen. Eine Abmeldung ist nicht erforderlich; die Probeentnahme ist aber erst nach Wiederaufnahme der Tätigkeit möglich.

Ich bin in Kurzarbeit. Muss ich mich vom Testangebot abmelden?

Nein, sofern Sie weiterhin bei Ihrem Betrieb sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, müssen Sie sich nicht abmelden. Sollte Ihre Arbeitszeit vorübergehend auf Null herabgesetzt sein (Kurzarbeit), können Sie jedoch während dieser Zeit keine Probeentnahme durchführen lassen.

Dürfen in nebengewerblichen Beherbergungsbetrieben tätige Personen am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Ja, diese dürfen am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen.

Dürfen auch teilzeit- oder geringfügig Beschäftigte am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Ja, diese dürfen am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen, sofern sie gesetzlich zulässig tätig sind.

Dürfen Privatzimmervermieter oder Beschäftigte von Campingplätzen am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

  • Seit 1. September können Personen mit einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu einem Campingplatz bzw. die Inhaberinnen und Inhaber des Campingplatzes mit Kundenkontakt sowie Dienstleister im Betrieb mit Kundenkontakt am Testangebot teilnehmen.
  • Ebenso dürfen bereits seit 1. September jene Personen, die als Privatzimmervermieter tätig sind, am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" derzeit teilnehmen, soweit es sich um einen Beherbergungsbetrieb mit Gewerbeberechtigung (im Sinne des § 111 Abs. 1 Z 1 der Gewerbeordnung) handelt.
  • Ab 2. November dürfen auch Privatzimmervermieter, die nicht der Gewerbeordnung unterliegen, am Testangebot teilnehmen. Dies gilt auch für die Vermietung von Privatzimmern im Rahmen von "Urlaub am Bauernhof".

 

Dürfen Beschäftigte der Gastronomie und Freizeitbranche (Wanderführer, Freizeitpark, Seilbahn, Fitness Studio, etc.) am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Beschäftigte in öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieben können seit 1. September am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen.

Mit 2. November wird auch alpinen Führungskräften (z.B. Berg- und Wanderführer), Schneesportlehrkräften und –betreuungskräften, sowie Reisebetreuern und Fremdenführern die Teilnahme am Testangebot ermöglicht.

Eine darüberhinausgehende Erweiterung des Testangebotes wird vorrangig davon abhängen, ob die jeweiligen Leistungen ihrem Inhalt nach überwiegend von Touristen bzw. ortsfremden Personen in Anspruch genommen werden.

Sind Beschäftigte von Buschenschanken vom Testangebot umfasst?

Seit 1. September sind auch öffentlich zugängliche gewerbliche Gastronomiebetriebe vom Testangebot umfasst. Da eine Vielzahl an Buschenschanken und "Heurigen" über eine Gastgewerbeberechtigung verfügen, können die Beschäftigten dieser Betriebe am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen.

Kann auch die Familie der Inhaber am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Familienangehörige, die in teilnahmeberechtigten Betrieben sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, zählen als Beschäftigte und können daher am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen. Familienangehörige, die im Rahmen der familienhaften Mitarbeit im Betrieb gesetzlich zulässig tätig sind, sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, sofern ein entsprechender Kundenkontakt vorliegt.
Für Kinder ist eine gesetzlich zulässige Tätigkeit im elterlichen Betrieb – in dem nur Familienmitglieder des Betriebsinhabers beschäftigt sind – frühestens ab Vollendung des 13. Lebensjahres möglich (§ 5a Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz). Da diese Minderjährigen noch nicht voll geschäftsfähig sind, sind beim Abschluss des Förderungsvertrags und des Behandlungsvertrages die gesetzlichen Vertretungsregeln zu beachten.
Ebenfalls können bis zu vier Haushaltsangehörige von Privatzimmervermietern am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen, wenn diese mit Kundenkontakt an der Privatzimmervermietung mitwirken.

Dürfen auch Gäste am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen?

Nein, derzeit ist keine Testung von Gästen im Rahmen des Testangebots "Sichere Gastfreundschaft" vorgesehen.

Nicht alle Beschäftigten in meinem Betrieb möchten sich testen lassen. Ist es möglich, dass nur ein Teil der Belegschaft am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnimmt?

Das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" basiert auf der freiwilligen Entscheidung der einzelnen Person teilzunehmen. Daher ist es auch möglich, dass nur einzelne Beschäftigte in einem Betrieb am Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen.

Muss der Antrag für jede zu testende Person einzeln gestellt werden, oder kann dies gesammelt erfolgen?

Da es sich um eine Individualförderung handelt, ist für jede zu testende Person ein eigener Onlineantrag über oesterreich.gv.at zu stellen. Dies ist aber nur einmal für den gesamten Förderzeitraum erforderlich.

Ist der Test verpflichtend?

Nein, der Test erfolgt freiwillig.

Wer bezahlt die Testungen?

Die Kosten für die Testungen werden – nach erfolgreicher Antragstellung für das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" – zur Gänze vom Bund gefördert und direkt mit den durchführenden Labors abgerechnet. Für den Betrieb bzw. Beschäftigten fallen keine Kosten an.

Ist eine Antragstellung notwendig, um an den Testungen teilnehmen zu können?

Die Antragstellung ist unter oesterreich.gv.at verpflichtend. Nach abgeschlossener Anmeldung erhält der Beschäftigte einen QR-Code, der bei jedem Test vom Labor bzw. dem Abstrichnehmer gescannt werden muss.

Wer organisiert die Testungen?

Die Termine und Orte der Testungen vor Ort werden je nach Bedarf vom Betrieb bzw. vom Tourismusverband mit dem jeweiligen Labor vereinbart.

Ebenso ist eine direkte Kontaktaufnahme mit den Laboren möglich.

Was mache ich, wenn eine Person nicht mehr am Testangebot teilnehmen möchte bzw. nicht mehr im Betrieb tätig ist?

In diesen Fällen ist eine Meldung unter testungen@sichere-gastfreundschaft.at mit Angabe des Namens, der Eingangsnummer und des Löschungsgrunds verpflichtend.

Informationen zur Antragstellung

Wie erfolgt die Antragstellung für Beschäftigte eines Betriebes (Gastronomie, Beherbergung, Schneesportschulen)?

Beschäftigte eines gewerblichen Beherbergungsbetriebes, eines Campingplatzes, einer Jugendherberge, eines öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetriebes oder einer Schneesportschule (z.B. Schi- oder Snowboardlehrer) können durch Befüllen des jeweiligen Online-Antragsformulars auf oesterreich.gv.at und Unterzeichnung sowie Hochladen der "Einverständniserklärung" (Beilage 1a) ein Ansuchen um Teilnahme am Testangebot stellen. Der Dienstgeber hat dabei zu bestätigen, dass es sich um Beschäftigte seines Betriebes handelt.

Nach abgeschlossener Anmeldung erhält der Antragsteller einen QR-Code an die angegebene E-Mail-Adresse. Dieser QR-Code dient der Identifikation und muss bei jedem Test vom Labor bzw. dem Probeentnehmer gescannt werden.

Wie erfolgt die Antragstellung für Reisebetreuer und Fremdenführer?

Die Antragstellung für selbständige Reisebetreuer und Fremdenführer, die gesetzlich zulässig ihre Tätigkeit mit Kundenkontakt ausüben, erfolgt durch Befüllen des Online-Antragsformulars auf oesterreich.gv.at und Unterzeichnung sowie Hochladen der "Erklärung Selbständige" (Beilage 1b).

Alle unselbständigen Reisebetreuer, die mit Kundenkontakt in einem Reisebüro beschäftigt sind, können durch Befüllen des Online-Antragsformulars auf oesterreich.gv.at und Unterzeichnung sowie Hochladen der "Einverständniserklärung" (Beilage 1a) ein Förderungsansuchen stellen. Der Dienstgeber hat dabei zu bestätigen, dass es sich um Beschäftigte seines Betriebes handelt.

Alle weiteren unselbständigen Reisebetreuer und Fremdenführer, die gesetzlich zulässig ihre Tätigkeit mit Kundenkontakt ausüben, wenden sich für die Antragstellung an testungen@sichere-gastfreundschaft.at.

Nach abgeschlossener Anmeldung erhält der Antragsteller einen QR-Code an die angegebene E-Mail-Adresse. Dieser QR-Code dient der Identifikation und muss bei jedem Test vom Labor bzw. dem Probeentnehmer gescannt werden.

Wie erfolgt die Antragstellung für selbständige alpine Führungskräfte (Berg- und Schiführer, Sportkletterlehrer, Schluchtenführer, Canyoningführer, etc.)?

Die Antragstellung für alpine Führungskräfte (Personen, die aufgrund eines anerkannten oder verliehenen Befähigungsnachweises aktives Mitglied eines Bergsportführer-Landesverbandes sind) erfolgt durch Befüllen des Online-Antragsformulars auf oesterreich.gv.at und Unterzeichnung sowie Hochladen der "Erklärung Selbständige" (Beilage 1b).

Zusätzlich ist ein leserlicher Scan des Berufsausweises hochzuladen.

Wie erfolgt die Antragstellung für Privatzimmervermieter?

Die Antragstellung für Privatzimmervermieter und bis zu vier Haushaltsangehörige mit Kundenkontakt erfolgt durch Befüllen des Online Antragsformulars auf oesterreich.gv.at und Unterzeichnung sowie Hochladen der "Erklärung Privatzimmervermieter" (Beilage 1c) und Hochladen eines Auszuges aus dem Zentralen Melderegister (ZMR), der zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als drei Jahre ist.

Zusätzlich hat die Gemeinde, in der die Privatzimmervermietung liegt, den grau hinterlegten Abschnitt auf Beilage 1c (Seite 2) auszufüllen und damit zu bestätigen, dass die Tourismusabgabe (Ortstaxe, Nächtigungsabgabe) im Jahr 2019 entrichtet worden ist.

Was mache ich, wenn der Vorname, der Nachname, das Geburtsdatum oder die Sozialversicherungsnummer falsch eingegeben wurden?

Teilen Sie uns den Fehler unter Angabe der Eingangsnummer per E-Mail an testungen@sichere-gastfreundschaft.at mit. Die Löschung wird veranlasst. Sie können sogleich einen neuen Antrag stellen und bekommen eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

Was mache ich, wenn die übrigen Daten (z.B. Telefonnummer, Adresse) falsch eingegeben wurden oder sich geändert haben?

Sie stellen einen neuen Antrag mit den korrekten Daten. Sie bekommen eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

Ich habe meine Teilnahmeberechtigung verloren.

In diesem Fall stellen Sie einen neuen Antrag. Der alte Antrag wird dadurch automatisch gesperrt. Sie erhalten eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

Ich finde mein Unternehmen (Beherbergung, Gastronomie) nicht in der Liste oder die genaue Bezeichnung meines Unternehmens lautet anders.

Sie können Ihren Beherbergungs- oder Gastronomiebetrieb durch die Eingabe von Betriebsname, Postleitzahl oder Straße im Antragsformular finden. Die bei der Antragstellung hinterlegten Betriebe basieren auf der Liste der Wirtschaftskammer Österreich.

Falls Sie einen Beherbergungsbetrieb haben und der Ansicht sind, dass Sie aufgrund Ihrer Gewerbeberechtigung in dieser Liste aufscheinen sollten, nehmen Sie bitte direkt mit dem Fachverband Hotellerie der WKO (hotels@wko.at) Kontakt auf. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Falls Sie einen Gastronomiebetrieb haben und der Ansicht sind, dass Sie aufgrund Ihrer Gewerbeberechtigung in dieser Liste aufscheinen sollten, nehmen Sie bitte direkt mit dem Fachverband Gastronomie der WKO (gastronomie@wko.at) Kontakt auf. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 

Was mache ich, wenn ich als Privatzimmervermieter keinen QR-Code zugesendet bekomme?

Nach Abschluss der Antragstellung auf oesterreich.gv.at wird geprüft, ob der Antrag korrekt und vollständig eingebracht worden ist. Antragsteller werden per E-Mail über den Ausgang der Prüfung informiert und erhalten bei positivem Ausgang einen QR-Code. Sollte festgestellt werden, dass der Antrag unvollständig oder fehlerhaft ist, wird der Antragsteller darüber informiert.

Informationen zu Test und Ablauf

Welches Testverfahren wird angewandt?

Derzeit werden im Rahmen der Initiative "Testangebot Sichere Gastfreundschaft" PCR-Tests (Polymerasekettenreaktion) verwendet. Diese dienen dem Nachweis einer aktuellen COVID-19-Virusinfektion. Für PCR-Tests werden Proben mittels Nasen- oder Rachenabstrich bzw. Rachenspülung entnommen. Andere Testmethoden werden derzeit nicht gefördert.

Beinhaltet das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" auch Antikörpertests bzw. Antigentests?

Das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" sieht derzeit keine Antikörpertests bzw. Antigentests vor.

Wo kann sich eine erfolgreich angemeldete Person testen lassen und wie erfolgt die Terminvereinbarung?

Die Testung kann direkt in einem teilnehmenden Labor erfolgen, das auch eine mobile Testungsstation anbieten kann. Der regionale Tourismusverband bzw. der Betrieb koordinieren die Abstrichnahme über ein bzw. gemeinsam mit einem Labor. Der QR-Code ist von der zu testenden Personen als Bestätigung der Teilnahmeberechtigung gemeinsam mit einem Lichtbildausweis bei jeder Testung mitzubringen.

Wer kümmert sich um die organisatorische Abwicklung der Testungen?

Die Labore sind für die Durchführung der einzelnen Tests und der Koordinierung der Prozessschritte (Probeentnahme, Aufbereitung der Proben, Durchführung der Tests, Befundung und Einmeldung in die jeweilige Datenbank) verantwortlich.

Für die Probeentnahme bzw. deren Beaufsichtigung kann das Labor einen geeigneten Dritten (ärztliches Personal, diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, besonders dafür geschultes Personal des Rettungswesens sowie andere berechtigte Berufsgruppen) beauftragen oder diese direkt im Labor durchführen bzw. beaufsichtigen.

Welche Labore nehmen am Förderprogramm teil?

Eine Liste der Labore, die im Rahmen der Initiative "Testangebot Sichere Gastfreundschaft" Testungen durchführen, finden Sie hier. Diese Liste wird laufend ergänzt.

Können bundeslandübergreifend Testungen gemacht werden?

Ja, bundesländerübergreifende Testungen sind erlaubt.

Wie erhält die getestete Person ihr Testergebnis?

Sofern die getestete Person über die Testergebnisse informiert werden möchte, hat das Labor zur Übermittlung dieser, eine geeignete und sichere Kommunikationsmethode zu verwenden. Alle Ergebnisse werden aufgrund der Gesetzeslage im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) eintragen.

Ich erhalte mein Testergebnis nicht wie vereinbart. Was tue ich?

Bitte nehmen Sie direkt mit dem Labor Kontakt auf, das die Testung durchführt. Aus Datenschutzgründen werden die Testergebnisse nicht an Dritte weitergegeben.

Finden auch in der Wintersaison Testungen statt?

Das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" wurde vorerst bis 30. April 2021 (Ende der Wintersaison) verlängert.

Informationen zu Ablauf bei positivem Ergebnis

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

  • Alle Testergebnisse müssen vom Labor – aufgrund der Gesetzeslage – im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) eingetragen werden.
  • Eine positiv getestete Person wird dann umgehend von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde informiert und diese leitet alle erforderlichen Erhebungen und Untersuchungen, auch in Bezug auf Kontaktpersonen etc. ein.
  • Das Testangebot "Sichere Gastfreundschaft" dient der präventiven frühzeitigen Erkennung von Ansteckungen. Bei Bekanntwerden eines Verdachtsfalles im Betrieb – unabhängig von den Testungen – ist stets die Hotline 1450 für weiteren Informationen zu kontaktieren. Es besteht eine Meldepflicht für Betreiber.
  • Auf Verlangen der Bezirksverwaltungsbehörde sind alle Personen, die zu den Erhebungen einen Beitrag leisten könnten (Betreiberinnen und Betreiber, Beschäftigte, Gäste, Familienangehörige etc.), zur Auskunftserteilung verpflichtet.
  • Auf Basis der Ergebnisse aus den Erhebungen (Anzahl an erkrankten Fällen, Intensität des Kontaktes zu erkrankten Personen etc.) entscheidet die Bezirksverwaltungsbehörde über die Maßnahmen, die zur Verhütung und Bekämpfung von COVID-19 ergriffen werden müssen und ordnet diese mittels Bescheid an.

 

Wie können die Maßnahmen der zuständigen Behörde bei einer COVID-19-Erkrankung aussehen?

  • Im Allgemeinen haben sich erkrankte Beschäftigte, falls keine Einweisung ins Krankenhaus notwendig ist, in Quarantäne (häusliche Quarantäne) räumlich getrennt von anderen Personen zu begeben.
  • In besonders kritischen Fällen kann die Bezirksverwaltungsbehörde anordnen, dass bestimmte Räume einer behördlichen Desinfektion unterzogen werden müssen. Ist eine behördliche Desinfektion nicht erforderlich, muss der Betreiber im Zuge der Standardzimmerreinigung eine Desinfektion der Oberflächen vorsehen.
  • Eine Betriebsschließung erfolgt nur dann, wenn durch einen betroffenen Betrieb eine außerordentliche Gefahr der Krankheitsausbreitung ausgeht bzw. durch die Aufrechterhaltung des Betriebs, Beschäftigte, Gäste und die allgemeine Öffentlichkeit durch die Weiterverbreitung der Krankheit erheblich gefährdet wären.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe?

  • Detailinformationen zur Initiative "Testangebot Sichere Gastfreundschaft" finden Sie auf der Seite sichere-gastfreundschaft.at/testangebot.
  • Am besten Sie klären zunächst mit dem regionalen Tourismusverband ab, ob dieser über ein Labor Testungen in Ihrer Region anbietet. Sie können auch selbständig mit einem der teilnehmenden Labore Kontakt aufnehmen.
  • Falls noch Fragen offen bleiben, kontaktieren Sie uns bitte unter testungen@sichere-gastfreundschaft.at oder von Mo-Fr zwischen 9-17 Uhr unter der Nummer 0800/500185.
Letzte Aktualisierung: 5. November 2020

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus