Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Steuerentlastung für Österreich

Steuerentlastung fuer Oesterreich
Foto: ©Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Die österreichische Bundesregierung will die Steuer- und Abgabenquote bis zum Ende der Legislaturperiode in Richtung 40 Prozent senken. Unter dem Motto „Entlastung Österreich“ ist daher bis zum Jahr 2022 eine ganze Reihe von Maßnahmen geplant.

Sechs Milliarden Euro sollen die Österreicherinnen und Österreicher etappenweise bis 2022 weniger an Steuern zahlen. Das ist das Ziel der Steuerentlastungsreform, die unter dem Motto „Entlastung Österreich“ im Jänner 2019 präsentiert wurde und ab 2020 in die Umsetzung kommt. Bereits seit heuer wirksam ist der Familienbonus Plus. Dadurch zahlen Familien bis zu 1.500 Euro weniger Lohnsteuer pro Jahr und Kind – insgesamt eine Entlastung von 1,5 Milliarden Euro. Außerdem wurden bereits die Arbeitslosenversicherungsbeiträge sowie die Umsatzsteuer im Tourismus gesenkt. Kumuliert senkt die Bundesregierung die Steuerlast also um bis zu 15 Milliarden Euro.

Den weiteren Fahrplan für die Steuerentlastungsreform hat Finanzminister Hartwig Löger bei der Regierungsklausur im Jänner 2019 in Mauerbach präsentiert. So wird es im Jahr 2020 zu einer Entlastung von Geringverdienerinnen und Geringverdienern sowie zu einer Ökologisierung und Entbürokratisierung des Steuersystems kommen. Ab 2021 werden unter anderem die Lohn- und Einkommensteuerzahlerinnen und -zahler entlastet.

Mehr Geld für niedrige Einkommensklassen

Bis zu drei Millionen geringverdienende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Pensionistinnen und Pensionisten, Land- und Forstwirtinnen und -wirte sowie Selbständige werden ab dem Jahr 2020 entlastet. Dies geschieht durch eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge im Ausmaß von insgesamt 700 Millionen Euro.

Zur Entbürokratisierung wird zudem das Werbungskostenpauschale erhöht. Dadurch entfällt für rund 60.000 Personen künftig die Arbeitnehmerveranlagung. Die „Kleinunternehmergrenze“ – also jene Grenze, ab der die Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen ist – wird erhöht. Zur Ökologisierung des Steuersystems werden unter anderem Fahrzeuge mit geringerem Schadstoffausstoß steuerlich begünstigt. Durch diese und weitere Maßnahmen liegt die Gesamtentlastung im Jahr 2020 bei rund einer Milliarde Euro.

Geringere Lohn- und Einkommensteuer

In den Jahren 2021 und 2022 werden die Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen entlastet. Rund 4,5 Millionen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sollen von einer Senkung des Einkommensteuertarifs in den ersten Stufen profitieren. Außerdem sind Maßnahmen zur Attraktivierung des Wirtschaftsstandorts, insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe, geplant.

Finanziert werden sollen die angekündigten Entlastungen ohne Steuererhöhungen und auch ohne eine Erhöhung der Staatsverschuldung. Stattdessen will die Regierung die Steuerreform durch „Ausgabendisziplin, einen strengen Budgetvollzug sowie zusätzliche Einsparungen in der Verwaltung und bei den Förderungen“ ermöglichen, wie Finanzminister Löger im Ministerrat erklärte. Im April 2019 werden die Pläne zur detaillierten Ausgestaltung von „Entlastung Österreich“ präsentiert.